https://www.faz.net/-gq5-8bhzj

Eskalation in der Türkei : Aufstand der verlorenen kurdischen Jugend

In Diyarbakir liefern sich kurdische Jugendliche und die Polizei heftige Auseinandersetzungen. Bild: AFP

Im Südosten der Türkei eskaliert der Konflikt zwischen den Sicherheitskräften und der PKK-nahen radikalen Jugend. Mehr als 200 türkische Sicherheitskräfte sind bereits getötet worden, auf der anderen Seite ist die Zahl der Opfer noch weit höher.

          Ausgangssperren, Tränengas, jeden Tag weitere Tote. Der Konflikt zwischen dem türkischen Staat und kurdischen Aufständischen im Südosten der Türkei steht den blutigen neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts nicht mehr nach. Damals hatte der Konflikt seinen vorläufigen Höhepunkt. Seit Ende Juli sind nun bereits mehr als 200 türkische Sicherheitskräfte bei Zusammenstößen und Gefechten getötet worden. Auf der anderen Seite ist die Zahl der Opfer noch weit höher. Allein in den vergangenen drei Tagen wurden nach Berichten staatlicher Medien vom Freitag 54 Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Im Einsatz sind mehr als 10.000 Sicherheitskräfte – der Armee, Gendarmerie, Polizei und von Sondereinheiten. Brennpunkte sind in dieser Woche abermals die Städte Cizre und Silopi an der Grenze zum Irak sowie der Stadtteil Sur in der Kurdenmetropole Diyarbakir. In diesen Städten finden seit Monaten die heftigsten Kämpfe statt. Die Armee riegelt von Zeit zu Zeit auch andere Städte ab, etwa Nusaybin, Silvan oder Sirnak, beschießt sie mit schwerer Artillerie und fährt mit Panzern dort ein. Belagern die Sicherheitskräfte eine Stadt, werden Strom und Wasser abgeschaltet, so dass auch Fernsehen, Internet und Telefon nicht mehr genutzt werden können. Auch die Belieferung mit Lebensmitteln wird dann unterbrochen.

          In Diyarbakir prallen nicht nur der Staat und überwiegend kurdische Jugendliche aufeinander; es zieht sich auch ein tiefer Graben durch die kurdische Bevölkerung. Denn im Stadtteil Sur, über den seit Juli mit Unterbrechungen Ausgangssperren verhängt sind, hausen die Ärmsten – überwiegend die Familien, die in die Städte gespült worden sind, als ihre Dörfer in früheren Jahrzehnten niedergebrannt wurden. An Sur grenzt unmittelbar das Bazarviertel der reichen kurdischen Händler und Juweliere. Ihre Geschäfte sind seit Juli meist geschlossen. Die Händler fordern die Jugendlichen daher auf, von der Gewalt abzulassen, in der Hoffnung, dass dann wieder Normalität einkehren kann.

          Zwei neue Akteure erhöhen gegenüber den neunziger Jahren das Gewaltpotential des Konflikts – die Untergrundbewegung der „Patriotischen revolutionären Jugend“ (YDG-H) und die staatlichen Sondereinheiten „Esedullah Timleri“. Beide haben maßgeblichen Anteil an der Eskalation des Konflikts. So setzen die Sicherheitskräfte, wenn sie in die Städte vordringen, als Vorhut die als besonders brutal geltenden „Esedullah Timleri“ ein, über denen ein Schatten des Geheimnisvollen liegt. Sie dringen in die Häuser ein, zerstören, töten.

          In den neunziger Jahren hatte es eine ähnliche Einheit mit Namen „Jitem“ gegeben, deren Existenz der türkische Staat lange geleugnet hatte und die dem „tiefen Staat“ zugerechnet worden war. Sie hatte ebenfalls die schmutzigen Geschäfte erledigt, mit denen die Sicherheitskräfte nicht in Verbindung gebracht werden durften. Wie um „Jitem“ ranken sich auch um die „Esedullah Timleri“ viele Gerüchte. Sie besagen, dass die Einheiten Waisenkinder und verurteilte Kriminelle rekrutierten, auch Personen, die mit dem „Islamischen Staat“ in Verbindung gebracht würden.

          Auf der anderen Seite der Barrikaden in den belagerten Städten stehen die gewaltbereiten Jugendlichen der YDG-H. Die in Diyarbakir gegründete und legale Organisation besteht seit Jahren mit gewählten Organen, in der Öffentlichkeit war sie mit Veranstaltungen präsent. In diesem Sommer spaltete sie sich. Der legale Flügel nennt sich heute „Demokratische Jugend“ (DemGenc), die YDG-H aber tauchte in den Untergrund ab und nahm den bewaffneten Kampf gegen die staatlichen Sicherheitskräfte auf, insbesondere gegen die „Esedullah Timleri“. Sie errichten Straßenkontrollen, bauen Barrikaden und ziehen Gräben, um Stadtviertel zu schützen und Razzien zu verhindern.

          Weitere Themen

          Liebesgrüße aus Spanien

          Regierungskritik in Ägypten : Liebesgrüße aus Spanien

          Aus dem spanischen Exil heraus befeuert ein früherer Geschäftspartner des Militärs mit Videobotschaften die Proteste gegen den ägyptischen Machthaber al Sisi. Doch seinem Aufruf zu folgen, bedeutet für viele volles Risiko.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.