https://www.faz.net/-gq5-8juo7

Türkei : Erdogan weist Kritik des Westens zurück

  • Aktualisiert am

Erdogan mit Militärführern in Ankara Bild: AFP

In der Türkei sind nach dem gescheiterten Militärputsch bereits Zehntausende verhaftet worden. Kritik des Westens daran weist Präsident Erdogan zurück. Weitere Verhaftungen schließt er nicht aus.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Kritik des Westens an den Massenverhaftungen nach dem gescheiterten Putsch zurückgewiesen. Die Staaten sollten die Türkei für die Niederschlagung des Putsches loben, anstatt sich an die Seite der Verschwörer zu stellen, sagte Erdogan am Freitag. Er schloss nicht aus, dass die Zahl der Inhaftierten noch steige, wenn weitere Unterstützer der Putschisten gefunden würden.

          Erdogan macht den in den Vereinigten Staaten lebenden Geistlichen Fethullah Gülen und dessen Anhänger für den versuchten Staatsstreich verantwortlich. Zehntausende mutmaßliche Anhänger Gülens in Militär, Polizei, Justiz, Behörden und Universitäten des Landes wurden entlassen, viele von ihnen festgenommen. Nach dem Putschversuch sind die Behörden auch massiv gegen Medien und Journalisten vorgegangen, denen sie Nähe zu Gülen vorhalten.

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.