https://www.faz.net/-gq5-8juo7

Türkei : Erdogan weist Kritik des Westens zurück

  • Aktualisiert am

Erdogan mit Militärführern in Ankara Bild: AFP

In der Türkei sind nach dem gescheiterten Militärputsch bereits Zehntausende verhaftet worden. Kritik des Westens daran weist Präsident Erdogan zurück. Weitere Verhaftungen schließt er nicht aus.

          1 Min.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Kritik des Westens an den Massenverhaftungen nach dem gescheiterten Putsch zurückgewiesen. Die Staaten sollten die Türkei für die Niederschlagung des Putsches loben, anstatt sich an die Seite der Verschwörer zu stellen, sagte Erdogan am Freitag. Er schloss nicht aus, dass die Zahl der Inhaftierten noch steige, wenn weitere Unterstützer der Putschisten gefunden würden.

          Erdogan macht den in den Vereinigten Staaten lebenden Geistlichen Fethullah Gülen und dessen Anhänger für den versuchten Staatsstreich verantwortlich. Zehntausende mutmaßliche Anhänger Gülens in Militär, Polizei, Justiz, Behörden und Universitäten des Landes wurden entlassen, viele von ihnen festgenommen. Nach dem Putschversuch sind die Behörden auch massiv gegen Medien und Journalisten vorgegangen, denen sie Nähe zu Gülen vorhalten.

          Türkei : Welle von Entlassungen und Festnahmen hält an

          Weitere Themen

          In Woelkis Schatten

          FAZ Plus Artikel: Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.