https://www.faz.net/-gq5-8k7nv

Erdogan trifft Putin : Ein Zweckbündnis eingefleischter Machtpolitiker

Recep Tayyip Erdogan (links) und Wladimir Putin Bild: AFP

Vieles spricht dafür, dass Erdogan und Putin in St. Petersburg keine antiwestliche Allianz von strategischer Tiefe geschmiedet haben. Sondern allenfalls ein mit Versöhnungsrhetorik verziertes Zweckbündnis.

          1 Min.

          So schnell können nach einem politischen Wettersturz die Aussichten wieder äußerst freundlich werden, zumindest im Urteil eingefleischter Machtpolitiker. Drohte nach dem Abschuss eines russischen Jagdbombers im vergangenen November das türkisch-russische Verhältnis eisekalt zu werden (zumal Moskau schmerzliche Strafmaßnahmen verhängte und für den Fall einer Wiederholung mit drastischer Vergeltung drohte), so scheint jetzt wieder eitel die Sonne. Schon sieht der türkische Präsident Erdogan eine neue Epoche in den Beziehungen zu Russland anbrechen – eine Epoche, in der Erdogan und Putin mit väterlicher Strenge über das Wohl ihrer Völker wachen, gar einen Ausweg aus den syrischen Ruinenfeldern finden?

          In der Nato und in der EU sehen einige die Wiederannäherung mit Sorgen, weil sie sich gegen den Westen richten könnte. Man sollte sich nicht selbst Angst einjagen. Zunächst ist festzustellen, dass nicht zuletzt die Nato in höchstem Maße alarmiert war von den Vorfällen im vergangenen Herbst; eine militärische Eskalation schien tatsächlich möglich und musste unbedingt vermieden werden. Dass sich wenigstens diese Wolken verzogen haben, ist Anlass, erleichtert zu sein. Dass der türkische Präsident nun Zuwendung bei Putin sucht, weil er die in Europa nicht zu finden glaubt, ist eher ein Beleg dafür, dass in St. Petersburg keine antiwestliche Allianz von strategischer Tiefe geschmiedet wird, sondern allenfalls ein mit Versöhnungsrhetorik verziertes Zweckbündnis entsteht.

          Denn Russland und die Türkei stehen wirtschaftlich nicht gut da; es gibt Projekte, die wiederaufgenommen oder vorangetrieben werden sollen. Außenpolitisch hat Erdogan schon gegenüber Israel gezeigt, dass er wieder zu vernünftigen Beziehungen bereit ist; diese Flexibilität ist auch notwendig angesichts der langen Liste außenpolitischer Misserfolge. Ja, das türkisch-europäische Verhältnis ist gespannt, nicht anders als das türkisch-amerikanische.

          Aber vielleicht wird auch die Führung in Ankara wieder erkennen, dass der Vorwurf unberechtigt ist, der Westen stehe auf Seiten der Putschisten – und dass Europa der Partner ist, auf den die Türkei nicht verzichten kann. Was die nach dem Putschversuch entdeckte „Solidarität“ zwischen Russland und der Türkei wert ist, sollte sich nirgendwo anders als in Syrien zeigen. Dort aber sind beide Länder faktisch Gegner, die entgegengesetzte Interessen verfolgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das CDU-Logo

          Vor dem CDU-Parteitag : Unionskanzlerkandidat erst nach Ostern?

          Kurz vor dem CDU-Parteitag haben sich führende Unionspolitiker dafür ausgesprochen, die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur erst nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März zu fällen.
          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Währenddessen verringert Pfizer kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Nur wenige Passanten sind in der Dubliner Innenstadt unterwegs. Das öffentliche Leben ist dort zunächst bis Ende Januar weitgehend heruntergefahren worden.

          Corona in Irland : Die Katastrophe nach den Feiertagen

          Die Weihnachtsfeiertage feierten die Iren vergleichsweise entspannt – nun hat das Land hat derzeit die höchste Infektionsrate der Welt. Nach Ansicht der Regierung hat die Virus-Variante aus Großbritannien einen „erheblichen Einfluss“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.