https://www.faz.net/-gq5-8mpht

F.A.Z. exklusiv : Chodorkowskij: „Putin steigert Einsatz bis ins Endlose“

  • Aktualisiert am

Der frühere Vorstandsvorsitzende eines russischen Ölkonzerns sorgt sich um die Zukunft Russlands unter Putin. Bild: AFP

Steht das westliche Europa abermals vor einem kalten Krieg mit Russland? Der frühere Oligarch Michail Chodorkowskij gibt sich besorgt und fordert eine Russland-Strategie für eine Zeit ohne Putin.

          1 Min.

          Der russische Dissident Michail Chodorkowskij wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, „in einem neuen ‚Kalten Krieg‘ mit dem Westen den Einsatz bis ins Endlose zu erhöhen“. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagsausgabe - und hier bei F.A.Z. Plus) schreibt Chodorkowskij, der seit 2013 im Exil lebt, in welchem Zustand das Putin-Regime das Land hinterlassen werde und wann das geschehe.

          Und doch könne es für Russland kein anderes Schicksal geben als ein europäisches, so Chodorkowskij, der Vorstandsvorsitzender des russischen Ölkonzerns Yukos war und zehn Jahre in Haft verbracht hat. Chodorkowskij fordert den Westen auf, sich für die Zeit nach Putin eine langfristige Russland-Strategie zu erarbeiten.

          Das könnte Russland helfen, „auf den historisch vorbestimmten europäischen Entwicklungsweg zurückzukehren“. Eine Modernisierung Russlands außerhalb eines politischen Wettbewerbs und ohne entwickelte Zivilgesellschaft schließt Chodorkwskij aus. Daran habe Präsident Putin jedoch kein Interesse.

          Daher müssten sich westliche Politiker und die westliche Gesellschaft bei der Herausarbeitung dieses Bildes bemühen, nicht so sehr Putin im Blick zu haben. Insbesondere Deutschland, das Russland gut kenne, könne „den Grundstein für eine interessante und nützliche Diskussion legen, bei der es nicht in erster Linie um Putin und seine außenpolitische Unberechenbarkeit ginge, sondern vielmehr um die Prozesse, die unweigerlich in der russischen Gesellschaft und Wirtschaft stattfinden werden“, so Chodorkowskij. Nur so könnten sich die westlichen Länder besser als 1991 auf die in Russland anstehenden Veränderungen vorbereiten.

          Weitere Themen

          Blick zurück im Zorn

          FAZ Plus Artikel: Russische Geschichtslesung : Blick zurück im Zorn

          Der Blick Russlands auf die Geschichte hat sich im Laufe der Zeit stark verändert: Besonders die Ära Gorbatschow betrachtet man heute anders – nämlich als schlecht. Die Ursache findet sich auch in der aktuellen Politik.

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.