https://www.faz.net/-gq5-8mpht

F.A.Z. exklusiv : Chodorkowskij: „Putin steigert Einsatz bis ins Endlose“

  • Aktualisiert am

Der frühere Vorstandsvorsitzende eines russischen Ölkonzerns sorgt sich um die Zukunft Russlands unter Putin. Bild: AFP

Steht das westliche Europa abermals vor einem kalten Krieg mit Russland? Der frühere Oligarch Michail Chodorkowskij gibt sich besorgt und fordert eine Russland-Strategie für eine Zeit ohne Putin.

          Der russische Dissident Michail Chodorkowskij wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, „in einem neuen ‚Kalten Krieg‘ mit dem Westen den Einsatz bis ins Endlose zu erhöhen“. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagsausgabe - und hier bei F.A.Z. Plus) schreibt Chodorkowskij, der seit 2013 im Exil lebt, in welchem Zustand das Putin-Regime das Land hinterlassen werde und wann das geschehe.

          Und doch könne es für Russland kein anderes Schicksal geben als ein europäisches, so Chodorkowskij, der Vorstandsvorsitzender des russischen Ölkonzerns Yukos war und zehn Jahre in Haft verbracht hat. Chodorkowskij fordert den Westen auf, sich für die Zeit nach Putin eine langfristige Russland-Strategie zu erarbeiten.

          Das könnte Russland helfen, „auf den historisch vorbestimmten europäischen Entwicklungsweg zurückzukehren“. Eine Modernisierung Russlands außerhalb eines politischen Wettbewerbs und ohne entwickelte Zivilgesellschaft schließt Chodorkwskij aus. Daran habe Präsident Putin jedoch kein Interesse.

          Daher müssten sich westliche Politiker und die westliche Gesellschaft bei der Herausarbeitung dieses Bildes bemühen, nicht so sehr Putin im Blick zu haben. Insbesondere Deutschland, das Russland gut kenne, könne „den Grundstein für eine interessante und nützliche Diskussion legen, bei der es nicht in erster Linie um Putin und seine außenpolitische Unberechenbarkeit ginge, sondern vielmehr um die Prozesse, die unweigerlich in der russischen Gesellschaft und Wirtschaft stattfinden werden“, so Chodorkowskij. Nur so könnten sich die westlichen Länder besser als 1991 auf die in Russland anstehenden Veränderungen vorbereiten.

          Weitere Themen

          Zusammenprall der Temperamente

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.