https://www.faz.net/-gq5-7psq0

Donezk : Im Osten der Ukraine eskalieren die Gefechte

  • Aktualisiert am

Erschüttert wendet eine Frau ihren Blick ab von einem Schauplatz der jüngsten Gefechte in Donetsk Bild: dpa

Die Kämpfe in Donezk toben wie nie zuvor: Bei Gefechten wurden mindestens 40, möglicherweise 200 Menschen getötet. Offenbar kämpfen auch Tschetschenen auf Seiten der prorussischen Kräfte.

          2 Min.

          In der Ostukraine eskalieren die Auseinandersetzungen zwischen ukrainischen Sicherheitskräften und Kämpfern der sogenannten „Volksrepublik Donezk“. Bei den Kämpfen in Donezk, die vor allem um den Flughafen und den Bahnhof tobten, sollen seit Montag mehrere Dutzend Separatisten getötet worden sein.

          Der Bürgermeister von Donezk bestätigte mindestens 40 Tote, ukrainische Sicherheitskreise verbreiteten die Zahl von 200 getöteten Kämpfern. Laut der staatlichen russischen Agentur Ria-Nowosti sprach einer der Anführer der „Volksrepublik Donezk“ von etwa 100 getöteten Kämpfern. Den Angaben des Donezker Bürgermeisters zufolge sind unter den verletzten separatistischen Kämpfern in den Krankenhäusern acht russische Staatsbürger, darunter auch Einwohner der tschetschenischen Hauptstadt Grosnyj. Bisher unbestätigte Gerüchte, dass auf Seiten der Separatisten Tschetschenen kämpften, gibt es seit Tagen.

          Nach Angaben von Innenminister Arsen Awakow wurde in der Nacht nahe der Grenze des Luhansker Gebiets zu Russland ein Ausbildungslager der „Terroristen“ mit Luftschlägen zerstört.

          Die OSZE-Beobachtungsmission in der Ukraine teilte mit, sie habe seit Montagabend die Verbindung zu einem ihrer Teams in Donezk verloren. Zu der Gruppe gehörten vier internationale Beobachter.  Der russische Präsident Putin sagte nach Angaben des Kremls in einem Telefonat mit dem italienischen Ministerpräsidenten Renzi, die „Strafaktion“ in der Ostukraine müsse sofort beendet werden. Der für Sicherheitsfragen zuständige stellvertretende ukrainische Ministerpräsident Vitali Jarema sagte dagegen, die „antiterroristische Operation“ werde fortgesetzt, bis die Kämpfer ausgeschaltet worden seien.

          Kämpfe in allen Stadtteilen

          Laut russischen wie ukrainischen Medienberichten haben sich die Separatisten in Donezk vom Flughafen in die Stadt zurückgezogen. Die Sicherheitskräfte baten die Bevölkerung, in den Wohnungen zu bleiben und sich von den Fenstern fernzuhalten. Es könne in allen Stadtteilen zu Kämpfen kommen.

          In Slawjansk beschießen die Separatisten nach ukrainischen Angaben Wohnhäuser aus Artilleriegeschützen, die sie früher von den ukrainischen Streitkräften erbeutet haben. In Donezk legte in der Nacht zu Dienstag eine Gruppe von Bewaffneten Feuer im Stadion des Donezker Eishockeyclubs; dessen Besitzer, ein unter dem Regime des gestürzten Präsidenten Janukowitsch einflussreicher Oligarch, hatte die Separatisten als „Bande somalischer Piraten“ bezeichnet.

          Der ukrainische Grenzschutz teilte mit, in der Nacht habe eine Gruppe von Lastwagen mit Bewaffneten aus Russland versucht, die Grenze zu durchbrechen. Bei einer Schießerei sei ein Teil der Gruppe gestoppt worden, fünf der Eindringlinge seien dabei getötet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.