https://www.faz.net/-gq5-84b8g

Transnistrien : Feuer unter einem eingefrorenen Konflikt

Spannungsgeladene Region: Siegesparade vom 9. Mai in Tiraspol, der „Hauptstadt“ Transnistriens Bild: dpa

Die Ukraine will russische Soldaten in Transnistrien nicht mehr über ihre Häfen versorgen lassen. Kiew befürchtet, dass aus der abtrünnigen moldauischen Region eine neue russische Offensive gestartet werden könnte.

          Wir werden es nicht tun“ - schon am Wochenende hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko klar gesagt: Sein Land, das auf der Halbinsel Krim und im östlichen Industrierevier Donbass von russischen Truppen heimgesucht wird, ist nicht gewillt, auch noch an einem dritten Punkt russische Kämpfer auf sein Territorium zu lassen. „Wir haben keine Verpflichtung, russischen Soldaten die Durchreise nach Transnistrien zu erlauben, und wir werden es nicht tun.“ Kurz darauf hat Poroschenko dann Worten Taten folgen lassen: Am Montag unterzeichnete er ein Gesetz, das es Moskau ab sofort verbietet, seine Truppen in der abtrünnigen moldauischen Region Transnistrien wie bisher über ukrainische Häfen wie Odessa oder Iljitschewsk zu versorgen.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Mit Poroschenkos Entscheidung hat der Transnistrien-Konflikt, der seit Jahrzehnten eigentlich als „eingefroren“ galt, plötzlich begonnen aufzutauen, vielleicht ist er durch seine Nähe zum „heißen“ Krieg im Donbass sogar nahe an den Siedepunkt gelangt. In seinen Ursprüngen ist der Streit um Transnistrien dem gegenwärtigen Konflikt in der Ostukraine ähnlich. Moldau ist wie die Ukraine eine gewesene Sowjetrepublik, und wie das Donbass in der Ukraine ist auch das moldauische Transnistrien eine postsowjetisch geprägte Industrieregion, in der nicht die Landessprache (Rumänisch) gesprochen wird, sondern Russisch. So hat es deshalb auch hier nach der Auflösung der Sowjetunion einen Sezessionskrieg gegeben, der allerdings anders als im Donbass 1992 schnell „eingefroren“ werden konnte. Seither stehen russische Truppen im Land - ein Teil im Rahmen einer gemeinsam mit Moldau und den Separatisten betriebenen Friedenstruppe, ein anderer selbständig.

          Seit Russland die Ukraine bedrängt, ist Transnistrien nun wieder im Gespräch. Immer wieder ist spekuliert worden, der Flecken Land könnte zur Basis einer neuen russischen Offensive in die Ukraine hinein werden, wenn Moskau sich tatsächlich eines Tages entscheiden sollte, nach der Krim und dem Donbass die gesamte ukrainische Schwarzmeerküste zu besetzen. Präsident Wladimir Putin hat den Namen dieses Projekts, die historische Bezeichnung „Noworossija“ (Neurussland) immer wieder im Munde geführt, wenn er auch zuletzt immer wieder beteuert hat, nichts liege ihm so am Herzen wie die Integrität der Ukraine.

          In der Ukraine hört man die Botschaft, allein es fehlt der Glaube. Unterschiedlichen Berichten zufolge sind die russischen Truppen in Transnistrien einige tausend Mann stark, und erst kürzlich hat der Chef der ukrainischen Grenztruppen, Viktor Nasarenko, vor der „militärischen Gefahr“ gewarnt, die von ihnen ausgehe. So ist es also aus ukrainischer Sicht folgerichtig gewesen, das Transitabkommen zu kündigen, das Russland bisher erlaubt hat, seine Soldaten über ukrainische Häfen zu versorgen.

          Moskau reagiert mit harten Worten. Der stellvertretende Ministerpräsident Dmitrij Rogosin rügte schon am 1. Juni eine „harte soziale und wirtschaftliche Blockade“ Transnistriens und kündigte an, Russland werde die „Republik“ nicht im Stich lassen. In diesem „schwierigen Moment“ sei es wichtig, „der ganzen Welt, vor allem dem Volk Transnistriens“ zu zeigen, dass „Russland immer an der Seite der Republik sein wird“, wenn es um „Sicherheit“ und „politische Stabilität“ gehe.

          Weitere Themen

          17-Jährige stirbt bei Explosion Video-Seite öffnen

          Westjordanland : 17-Jährige stirbt bei Explosion

          Während des Besuchs einer Quelle explodierte ein Sprengsatz und tötete eine 17 Jahre alte israelische Frau. Die palästinensische Organisation Hamas zeigte sich zufrieden, übernahm aber keine Verantwortung für den Tod.

          Konsulatsmitarbeiter in China freigelassen

          Hongkong : Konsulatsmitarbeiter in China freigelassen

          Aus Protest gegen die Regierung sind in der chinesischen Sonderverwaltungszone abermals Tausende auf die Straße gegangen. Unterdessen ließ China einen Mann frei, der zwei Wochen zuvor ohne Lebenszeichen verschwunden war.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.