https://www.faz.net/-gq5-8i8gu

Schutz vor Russland : Nato stationiert tausende Soldaten in Polen und dem Baltikum

  • Aktualisiert am

Norwegische Nato-Soldaten bei einem Manöver in Lettland Bild: Reuters

Die östlichen Partner in der Nato fühlen sich von Russland bedroht, also schickt die Nato tausende Soldaten an die Ostgrenze des Bündnisses. Deutschland soll die Führung übernehmen.

          1 Min.

          Die Nato-Verteidigungsminister haben die Stationierung mehrerer tausend Soldaten in Polen und den drei baltischen Staaten beschlossen. Die an Russland grenzenden Länder fühlen sich seit der Annexion der Krim von dem mächtigen Nachbarn bedroht. Die Nato will ihnen nun mehr Schutz bieten und ein Signal der Abschreckung nach Moskau senden.

          „Wenn irgendein Bündnispartner angegriffen wird, wird die ganze Allianz als eine Einheit antworten“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag nach dem Beschluss der Verteidigungsminister bei einem Treffen in Brüssel. Er betonte aber auch, dass die Nato keine Konfrontation mit Russland suche.

          Deutschland zählt zu den vier Staaten, die eine Führungsrolle bei der Truppenstationierung übernehmen. Wie viele Soldaten wo stationiert werden, soll bis zum Nato-Gipfel in Warschau am 8./9. Juli geklärt werden. Wahrscheinlich werden mehrere hundert deutsche Soldaten ein Bataillon in Litauen anführen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.