https://www.faz.net/-gq5-7kehp

Deutungsstreit um FAZ.NET-Video : „Nicht werfen, nicht schlagen. Keine Steine, nichts“

Bild: F.A.Z.

Die Kämpfe der Demonstranten mit der Polizei sind nur gespielt - das behaupten regierungsnahe ukrainische Medien und strahlen zum Beweis Szenen eines Videos dieser Redaktion aus. FAZ.NET veröffentlicht die ungeschnittene Version.

          2 Min.

          Während in der ukrainischen Hauptstadt Kiew die Massenproteste der europafreundlichen Opposition gegen die Regierung von Präsident Viktor Janukowitschs weitergehen, ist in den Medien des Landes am Mittwoch ein Video von FAZ.NET zum Thema des Tages geworden. Mehrere Fernsehsender zeigten Ausschnitte des Films in ihren Hauptnachrichten, eine weitere Raubkopie auf der Website Korrespondent.net wurde bis zum Donnerstagabend mehr als hunderttausend Mal aufgerufen. Auch russische Medien wie der regierungsnahe Sender NTV berichteten.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der Film zeigt Boxweltmeister Wladimir Klitschko, den Bruder des Oppositionsführers Vitali Klitschko, bei einer Verhandlung mit Offizieren der Sonderpolizei Berkut über die friedliche Räumung einer Barrikade am frühen Dienstagmorgen. An diesem Tag hatte die ukrainische Polizei die Blockade des Regierungsviertels durch Gegner Präsident Janukowitschs gewaltsam durchbrochen. Der Hauptstützpunkt der oppositionellen Europabewegung, der Unabhängigkeitsplatz „Majdan Nesaleschnosti“ konnte einen massiven Polizeiangriff am Tag darauf allerdings abwehren und hält sich bis heute.

          Vitali Klitschko spricht am Dienstag auf dem Unabhängigkeitsplatz mit Polizisten

          Wladimir Klitschko und Abgeordnete aus der Partei seines Bruders Vitali bitten in dem Film von FAZ.NET einen Polizeiführer darum, bei der Einnahme der Barrikade auf übermäßige Gewalt zu verzichten. Sie versprechen im Gegenzug, dass die Demonstranten sich an bestimmte Spielregeln halten würden. Die Sicherheitskräfte müssten allerdings hinnehmen, das man sie bei der Aktion ein wenig „schubsen“ werde. „Das muss sein“, sagt einer von Klitschkos Begleitern. Man könne aber versprechen, dass die Demonstranten weder Steine werfen noch Polizisten schlagen würden. „Keiner wird etwas werfen“, sagt Wladimir Klitschko.

          Anschließend wendet er sich an die Demonstranten und fordert sie auf, keine Gewalt anzuwenden und jeden „Provokateur“ zu „packen“, der irgendetwas auf die Polizei werfe. Dann fügt der Boxweltmeister hinzu: „Wenn hier einer etwas wirft, um den kümmere ich mich persönlich“. Anschließend reißt die Polizei die Barrikade ein – wie verabredet mit ein wenig „Schubsen“. Zu schweren Gewaltanwendungen aber kommt es auf beiden Seiten nicht. 

          Klitschko: „Wer etwas wirft, um den kümmere ich mich persönlich“

          In regimenahen ukrainischen Medien wie dem Fernsehsender 1+1 wurde die erfolgreiche Intervention Wladimir Klitschkos als Beweis dafür dargestellt, dass die Kiewer Opposition die Gewalt des Regimes gegen sie mit Hilfe williger Polizeioffiziere lediglich „spiele“. Ein Nachrichtensprecher sagte, es scheine, dass Klitschko sich mit der Polizei „darauf verständigt, wie dieser Kampf imitiert werden kann“. Auch im russischen Fernsehen, wo die ukrainische Europabewegung in den schwärzesten Farben dargestellt wird, waren solche Deutungen zu hören. Der Sender NTV, der die Politik Präsident Wladimir Putins unterstützt, schrieb, auf dem FAZ.NET-Video sei zu sehen, wie Opposition und Polizei sich „über einen gespielten Kampf verständigen“.

          Vitali Klitschko wies FAZ.NET gegenüber die Darstellung am Donnerstag zurück. Er sagte, die Worte seines Bruders Wladimir in dem Film seien „aus dem Zusammenhang gerissen“ worden. Um den vermissten Zusammenhang herzustellen veröffentlicht FAZ.NET die Aufnahme von der Verhandlung mit der Polizei nun ungekürzt.

          Weitere Themen

          SPD sackt auf elf Prozent ab

          Umfrage : SPD sackt auf elf Prozent ab

          Keine guten Nachrichten für die SPD: In einer neuen Umfrage fällt sie weiter auf elf Prozent. Die Erhebung wurde allerdings zum großen Teil vor dem Parteitag gemacht.

          SPD sackt in Umfragen weiter ab Video-Seite öffnen

          Trotz neuer Parteispitze : SPD sackt in Umfragen weiter ab

          Zum Start der neuen SPD-Spitze hat die Partei bei den Wählern weiter an Zustimmung verloren. In dem am Samstag vorgelegten „RTL/ntv-Trendbarometer“ des Instituts Forsa kommen die Sozialdemokraten nur noch auf elf Prozent. Das sind drei Prozentpunkte weniger als in der Umfrage der Vorwoche.

          Auf Boris!

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Topmeldungen

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Zweiter Weltkrieg : Hemingway im Hürtgenwald

          Der amerikanische Schriftsteller nahm vor 75 Jahren an der grausamen Schlacht bei Aachen teil. Seine traumatischen Erlebnisse im Hürtgenwald brachte er aber nur in Ansätzen zu Papier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.