https://www.faz.net/-gq5-7le3d

Deutsch-amerikanisches Verhältnis : Fremde Freunde

Der CDU-Politiker Mißfelder ist nicht die zentrale Figur der Bundesregierung für das deutsch-amerikanische Verhältnis. Aber seine Einlassungen stimmen mit Blick auf die NSA-Affäre nachdenklich.

          Der CDU-Politiker Mißfelder ist nicht die zentrale Figur der Bundesregierung für das deutsch-amerikanische Verhältnis. Er ist „nur“ für die zwischengesellschaftliche transatlantische Zusammenarbeit zuständig. Er liefert gute oder weniger gute Debattenbeiträge, Entscheidungen treffen andere. Dennoch stimmen Mißfelders Einlassungen mit Blick auf die NSA-Affäre nachdenklich. Sie sind Ausdruck tiefer Enttäuschung gerade derjenigen, die auch in bewegten Zeiten für die Vereinigten Staaten Partei ergriffen – und dafür innenpolitisch verprügelt und verspottet wurden.

          Dass Präsident Obama seinen Messias-Nimbus in Deutschland verspielt hat, ist zu verschmerzen; der sagte ohnehin mehr über den Idolisierungsdrang der Deutschen aus.

          Es ist der generelle Vertrauensverlust in Amerika und seine Politik, der bedenklich ist. Er wird nachwirken. Offenbar scheint man das in Washington nicht richtig ernst zu nehmen. Die Rede des Präsidenten zur Reform der Geheimdienste an diesem Freitag wird nicht das enthalten, was Mißfelder und andere sich (naiverweise?) erhoffen. Ja, wir werden einander fremd.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.