https://www.faz.net/-gq5-81nl3

Departementswahlen : Frankreich im Zweifel

  • -Aktualisiert am

Präsident Hollande und Premierminister Valls sind angeschlagen, die französischen Wähler verunsichert - die Zusammenarbeit mit Paris wird für die Bundesregierung nicht leichter.

          1 Min.

          Der Stichentscheid der Departementswahlen illustriert noch einmal, wie verfahren die politische Lage in Frankreich ist. Der sozialistischen Regierung wird vom Wähler nicht mehr viel zugetraut, sie dürfte in nächster Zeit mit Richtungskämpfen beschäftigt sein. Bei den Konservativen hat der frühere Präsident Sarkozy seine Position gegen die innerparteilichen Rivalen deutlich stärken können, seine UMP kommt aber aktuell nicht einmal auf ein Drittel der Wählerstimmen. Der Front National hat wegen des Wahlsystems kaum Sitze errungen, hat sich aber nun als zweite Kraft etabliert.

          Kurzum: Frankreich bleibt ein Land, dessen Bürger nicht wissen, wer ihnen den Weg in einer zunehmend entgrenzten Welt weisen könnte, die sie als fremd und bedrohlich empfinden.

          Das macht die Zusammenarbeit mit dem Globalisierungsgewinner Deutschland nicht einfacher, von der in Europa so vieles abhängt. Präsident Hollande und Premierminister Valls sind angeschlagen, ihr jüngstes sozialdemokratisches Experiment ist gescheitert. Zwischen Berlin und Paris liegen derzeit Welten.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bolsonaro und die Brandstifter Video-Seite öffnen

          Tausende Brände im Amazonas : Bolsonaro und die Brandstifter

          Jair Bolsonaro hat die Kritik an seiner Umweltpolitik zurückgewiesen. Dabei gibt es immer wieder Belege gegen ihn. Doch der brasilianische Präsident dreht und wendet alles zu seinen Gunsten.

          Topmeldungen

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.