https://www.faz.net/-gq5-7ko7l

Chodorkowskij : Die Vermögensfrage

  • Aktualisiert am

Michail Chodorkowskij: Über wieviel Geld verfügt er noch - und wie viel Einfluss? Bild: dpa

Milliarden oder Millionen - wie viel ist von Michail Chodorkowskijs Vermögen übrig geblieben? Die Summen reichen offenbar dafür aus, teure Anwälte und kostspielige PR-Firmen zu beschäftigen.

          1 Min.

          Als einst reichster Mann Russlands verfügt der Kreml-Gegner Michail Chodorkowskij vermutlich noch heute über ein ansehnliches Vermögen. Eine offizielle Zahl, wie viel Geld nach der Zerschlagung seines einst größten russischen Ölkonzerns Yukos und nach den zehn Jahren Straflager noch übrig ist, gibt es aber nicht. In russischen Medien kursiert immer mal wieder die vermutete Summe von 200 Millionen Euro. Bestätigt ist sie aber nicht.

          Die Frage nach dem Vermögen kommt vor allem deshalb immer wieder auf, weil für den einst berühmtesten Gefangenen Russlands nicht nur die besten - und teuersten - Anwälte im Einsatz sind. Auch kostspielige PR-Firmen setzen sich seit langem dafür ein, dass der frühere Yukos-Chef im „Informationskrieg“ mit dem Kreml den ein oder anderen Treffer landet.

          Auf die Frage, ob er noch Milliardär sei, wird Chodorkowskij auf seiner eigenen Internetseite mit folgender Antwort aus dem Jahr 2011 zitiert: „Lustige Frage. Fragen Sie die Staatsanwälte. Die wissen alles. Ich möchte es auch gern wissen.“

          Seine Juristen stellten klar, dass Chodorkowskij kein Milliardenvermögen mehr habe. Das sagten sie aber möglicherweise auch mit Blick auf die immensen Forderungen des russischen Staates, der Chodorkowski in umstrittenen Verfahren wegen Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Öldiebstahls hat verurteilen lassen.

          Chodorkowskij in New York lebender Sohn Pawel sagte dem Radiosender Echo Moskwy im vergangenen Oktober, dass von dem 2003 genannten Vermögen von 15 Milliarden Dollar „vergleichsweise geringe Mittel“ übrig seien. Im Straflager habe er als einfacher Gefangener Zugriff auf einige 1000 Rubel (je etwa 20 Euro) gehabt.

          Weitere Themen

          Für Sterbehilfe und gegen Cannabis

          Referenden in Neuseeland : Für Sterbehilfe und gegen Cannabis

          Fast zwei Drittel der Neuseeländer befürworten einen selbstbestimmten Tod unter strengen Voraussetzungen. Das Gesetz tritt in einem Jahr in Kraft. Bei der Legalisierung von Marihuana steht Premierministerin Ardern auf der Verliererseite.

          Topmeldungen

          Leere am Brandenburger Tor in Berlin.

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen lernen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. Exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die Private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.