https://www.faz.net/-gq5-8ksuz

Burkini-Debatte in Frankreich : Religion darf sichtbar sein

Burkini-Trägerin am Strand von Marseille Bild: AP

Religion gehört zum öffentlichen Leben. Sie darf deshalb sichtbar sein, solange sie ein friedliches Zusammenleben ermöglicht. Man darf sich öffentlich zum Kreuz bekennen – und am Strand auch einen Burkini tragen.

          Wer religiöse Zeichen aus dem öffentlichen Raum verbannen will, der muss auch das offene Tragen eines Kreuzes polizeilich unterbinden lassen. Frankreich hat im Angesicht des islamistischen Terrors seinen Laizismus auf die Spitze getrieben. Es hat schon vor Jahren die Verschleierung des Gesichts in der Öffentlichkeit gesetzlich untersagt. Und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat darin keinen Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention gesehen. Doch mit seinem Burkini-Strandverbot geht der französische Staat auch seinen eigenen Richtern zu weit – der Staatsrat hat die Maßnahme am Freitag aufgehoben.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Tatsächlich lässt auch ein Land, dem die strikte Trennung von Staat und Religion heilig ist, jedes Maß vermissen, wenn Frauen in Ganzkörperbadeanzügen von staatlichen Organen öffentlich gemaßregelt werden oder sich gar zum Enthüllen gezwungen sehen. Das heißt freilich überhaupt nicht, dass Burkinis ein Allheilmittel zur Integration wären und nicht jeder frei wäre, die dahinterstehende Haltung zu missbilligen. Doch gibt es eben einen Unterschied zwischen der Verhüllung des Gesichts im öffentlichen Raum, gar an Schulen, in Gerichten und Universitäten, und dem Bedecken von Armen und Beinen am Strand. Der Staatsrat sieht in dem staatlichen Verbot eine Verletzung grundlegender Freiheiten.

          Nicht nur Frankreich muss sich freilich die Gretchenfrage stellen, wie sich Staat und Islam in Zeiten islamistisch geprägten Terrors zueinander verhalten sollen. Es ist eine Gratwanderung zwischen klarer Kante und offenem Austausch. Nicht nur Gewalttäter, sondern auch Fundamentalisten, welche Freiheit und Gleichheit bekämpfen, müssen sich ändern – oder sie haben hier allenfalls im Gefängnis Platz.

          Doch jeder Bürger und Gast, der sich an das europäische Wertefundament hält, muss auch mit seinem Glauben und seinen Haltungen ernst genommen werden. Der Säkularismus, wie er in Deutschland eine lange Tradition hat, scheint bisher eher zu gesellschaftlichem Frieden und Integration beizutragen als die strikte Laizität Frankreichs. Religion gehört zum öffentlichen Leben. Religion darf deshalb sichtbar sein, solange sie ein offenes, friedliches Zusammenleben ermöglicht. Man darf sich also bekennen – auch zum Kreuz.

          Weitere Themen

          Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht

          Umfrage : Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht

          Die Idee einer sozialen Dienstpflicht für Jugendliche stößt in Deutschland auf Vorbehalte, wie eine Umfrage zeigt. Die Bürger wollen sich ihre Freiheit nicht nehmen lassen, sagt der Zukunftsforscher Opaschowski. Können die Deutschen etwas von den Franzosen lernen?

          Klänge eines ungelebten Lebens

          Roman über Vladimir Horowitz : Klänge eines ungelebten Lebens

          Zwei Jahre lang waren der Pianist Vladimir Horowitz und sein Schüler Nico Kaufmann ein Liebespaar. Lea Singer beschreibt mit viel Takt im Umgang mit dem authentischen Material die Geschichte einer verborgenen und geächteten Beziehung.

          Topmeldungen

          Zum Greifen nah: Ursula von der Leyen am Dienstagvormittag in Straßburg

          F.A.Z. exklusiv : Mehrheit für von der Leyen zeichnet sich ab

          Nach ihrer starken Rede rückt das Amt des EU-Kommissionspräsidenten für die CDU-Politikerin in greifbare Nähe – auch ohne Schützenhilfe anti-europäischer Kräfte.

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.