https://www.faz.net/-gq5-7hzon

Berlusconi-Partei verlässt Regierung : Feind Italiens

Die Personalie Berlusconi wirkt wie ein Zersetzungsmittel in Italiens Regierung. Der Cavaliere stellt seine eigenen Interessen über die des Staates und das Gemeinwohl.

          In dieser Woche soll entschieden werden, ob der frühere Ministerpräsident Berlusconi, mittlerweile rechtskräftig wegen Steuerbetrugs verurteilt, seinen Sitz im Senat verliert. Das Schicksal Berlusconis ist der Hintergrund dazu, dass die Minister, die seiner Partei „Volk der Freiheit“ angehören, ihren Rücktritt aus der großen Koalition mit den linken Demokraten angekündigt haben.

          Das Manöver der Berlusconi-Getreuen, die sich über das von Ministerpräsident Letta geforderte Bekenntnis zur Koalition empören, hat schon den Staatspräsidenten auf den Plan gerufen, Letta will die Vertrauensfrage stellen. Die Personalie Berlusconi wirkt wie ein Zersetzungsmittel in der Regierung. Offenkundig stellt der Cavaliere seine eigenen Interessen über die des Staates und das Gemeinwohl.

          Dass er das Urteil gegen sich einen „Staatsstreich“ nennt, ist schlimm genug; dass er Minister seiner Partei als Saboteure missbraucht, ist unerträglich. Dabei ist es ja nicht so, dass Italien auf Rosen gebettet wäre. Die Krise ist mitnichten überwunden. Aber die politische Klasse spielt lieber Spiele, die das Land teuer zu stehen kommen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.