https://www.faz.net/-gq5-7ynpy

Belgien : Dschihadisten mit Kriegsgerät

  • -Aktualisiert am

Erhöhte Sicherheitsbereitschaft: ein Polizist vor der Kathedrale von Antwerpen Bild: AFP

Die belgische Polizei will mit ihrem Anti-Terror-Einsatz unmittelbar bevorstehende Anschläge verhindert haben. Doch die Gefahr ist nicht gebannt: Im Vergleich zu anderen EU-Ländern ist die Islamisten-Szene in Belgien besonders stark.

          4 Min.

          Seit Donnerstagabend gilt in Belgien die zweithöchste von insgesamt vier Sicherheitsstufen. Sie wird ausgerufen, sobald eine akute Gefahr terroristischer Anschläge festgestellt wird. Einen oder mehrere solcher offenbar gegen Polizisten und Polizeiwachen gerichtete Anschläge, so versicherte die oberste Staatsanwaltschaft des Landes am Freitag, hätten Belgiens Sicherheitskräfte mit einer Großrazzia und der Festnahme von 13 Personen am Vorabend vereitelt. Zwei weitere Tatverdächtige wurden im ostbelgischen Verviers bei einem Schusswechsel mit Spezialeinsatzkräften der Polizei getötet. In dem Gebäude wurden anschließend Waffen, darunter vier Sturmgewehre vom Typ AK 47, elektronisches Gerät, hohe Bargeldsummen, aber auch Polizeiuniformen entdeckt.

          Ob mit der Großrazzia auch die Gefahr von Anschlägen gebannt ist? Premierminister Charles Michel warnte nach einer Kabinettssitzung, bei der ein schon von den Pariser Anschlägen vorbereiteten Paket verschärfter Sicherheitsvorkehrungen vorgestellt wurde, vor Panik. Er sagte jedoch auch: „Wir wissen, dass es ein Nullrisiko nicht gibt – weder in Belgien noch in anderen Ländern.“

          Das Straßenbild in vielen Städten und Gemeinden des Landes am Freitag scheint diese Erkenntnis zu bestätigen. Vor Polizeiwachen, Gerichtsgebäuden, aber auch Rathäusern sind schwer bewaffnete Patrouillen aufgezogen. Polizisten dürfen fortan nur noch in Begleitung von mindestens einem Kollegen auf Streife gehen. Sie müssen in Zivilkleidung von der Arbeit zurückkehren, dürfen aber künftig die Dienstwaffe auch zuhause bei sich führen. Einige Polizeidienststellen haben die Fotos von Mitarbeitern vorsorglich von den offiziellen Webseiten entfernt. Und an einer Reihe jüdischer Schulen in Brüssel sowie Antwerpen fiel der Unterricht am Freitag komplett aus.

          Die Stadt an der Schelde, in der eine der größten jüdischen Gemeinschaften Europas lebt, zählt traditionell auch eine radikalislamische Szene. Im kommenden Monat soll in Antwerpen das Urteil in einem spektakulären Prozess gegen 45 Syrienkämpfer sowie gegen Faoud Belkacem fallen. Der in Belgien geborene Sohn marokkanischer Einwanderer ist Sprecher der fundamentalistischen Salafistengruppe „Saharia4Belgium“. Im Gegensatz zu den Mitangeklagten, von denen viele flüchtig und andere als Dschihadisten in Syrien oder dem Irak gestorben sind, soll der auch Abu Imran genannte Belkacem selbst nicht in den Nahen Osten gereist sein und daher dort auch keine Waffe in die Hand genommen haben. Für die Anklage steht indes fest, dass Belkacem eine Schlüsselrolle bei der Anwerbung von Dschihadisten in Belgien gespielt hat.

          Auf mehr als 330 wird die Zahl der aus Belgien stammenden „ausländischen Kämpfer“ geschätzt. Rund 100 sollen dorthin zurückgekehrt sein. Bei insgesamt, so schätzen EU-Beamte, 3000 bis 5000 Dschihadisten aus den EU-Ländern entspricht dies einem hohen Anteil. Stark ist der Zulauf von Radikalislamisten in flämischen Städten wie Antwerpen, Mecheln, Vilvoorde sowie der zweisprachigen Hauptstadt. Hingegen gehört die unweit der deutschen Grenze gelegene Stadt Verviers zu den wenigen Hochburgen in Wallonien. Dort sollen nach Angaben von Ermittlern aber zuletzt nicht mehr als sechs bis acht Personen dem Kreis der Dschihadisten zugerechnet worden sein.

          Weitere Themen

          Wir brauchen keinen neuen Zentralismus

          Vielfalt als Vorteil : Wir brauchen keinen neuen Zentralismus

          Der Ruf nach einer „Jahrhundertreform“ des deutschen Staatsaufbaus ist gefährlich, weil er Treibstoff für Populisten ist. Der Föderalismus hat sich auch in der Corona-Krise bewährt. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.