https://www.faz.net/-gq5-8j4jb

Baltenrepubliken : Die Angst vor einem russischen Blitzkrieg

Machtdemonstration: Moskaus Militärmacht genügt, um die baltischen Staaten unter Druck zu setzen. Bild: Imago

Estland, Lettland und Litauen befinden sich im Alarmzustand: Russland kann die Nato im Baltikum auf verschiedene Weise herausfordern. Im Ernstfall sei der Kreml zum Äußersten bereit.

          4 Min.

          Seit Russland in seiner Nachbarschaft Provinzen erobert, sind drei kleine Länder im Alarmzustand: die Baltenrepubliken Estland, Lettland und Litauen waren nach dem Zweiten Weltkrieg (ähnlich wie 2014 die ukrainische Krim) von Moskau annektiert worden, und wie in der Ukraine leben in Estland und in Lettland große russophone Minderheiten. Die Sorge, dass Russland abermals deren „Interessen“ zum Vorwand nehmen könnte, um nach der Ukraine jetzt auch das Baltikum unter Druck zu setzen, ist deshalb wach, und erst kürzlich hat der estnische Ministerpräsident Taavi Roivas Russland vorgeworfen, es führe sich in seiner Nachbarschaft als „Aggressor“ auf.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Nato, deren Staats- und Regierungschefs sich an diesem Freitag in Warschau versammeln, teilt diese Sorgen. Der Befehlshaber der amerikanischen Bodentruppen in Europa, General Ben Hodges, hat dargelegt, dass Russland die baltischen Hauptstädte Tallinn, Riga und Vilnius in 36 bis 60 Stunden einnehmen könnte, und weil er mit solchen Befürchtungen nicht allein ist, hat das Bündnis den Beschluss vorbereitet, vier Bataillone in die Region zu senden – zusammen etwa 4000 Mann. Das Auffallende an den Analysen westlicher Fachleute ist, dass das „ukrainische Szenario“ – eine als „Volksaufstand“ getarnte russische Intervention – nicht mehr im Vordergrund steht. Experten in Estland sehen in der dortigen russischen Minderheit keine Anzeichen für Militanz, und Ministerpräsident Roivas nimmt sie vor dem Vorwurf der Illoyalität ausdrücklich in Schutz.

          Dafür wird gegenwärtig ein anderer Krisenfall diskutiert: Die Gefahr eines von Russland ausgelösten konventionellen Regionalkriegs, der das Baltikum vom Rest der Nato abtrennen und in das Moskauer Satellitensystem zurückführen könnte. Der Schwerpunkt läge dabei im südlichsten Teil der Region: Im nur 65 Kilometer breiten Korridor zwischen der russischen Exklave Kaliningrad und Weißrussland. Dieser Landstrich zwischen Polen und Litauen, im Militärjargon die „Lücke von Suwalki“ genannt, ist die einzige Landverbindung zwischen den baltischen Staaten und dem Rest der Nato.

          Aus russischer Sicht würde ein schneller Stoß durch diese Engstelle das Baltikum zu etwas machen, was westliche Fachleute eine „Blase“ nennen. Die Nato, die in der Region keine starken Kräfte besitzt, müsste hilflos zuschauen und stünde dann vor der Entscheidung, durch einen verlustreichen Krieg die Verbündeten wieder zu befreien. Eine Studie des Tallinner Internationalen Zentrums für Verteidigung und Sicherheit (ICDS), verfasst von den pensionierten Nato-Generalen Wesley Clark (Vereinigte Staaten), Egon Ramms (Deutschland) und Richard Shirreff (Großbritannien) sowie dem früheren estnischen Außen- und Verteidigungsminister Jüri Luik, stellt fest, Russland halte die für einen Angriff „aus dem Stand“ notwendigen Kräfte bereits jetzt parat. Alles, was für ein „schnelles Fait accompli“ nötig sei, stehe bereit.

          Weitere Themen

          Hüter der Beziehungen?

          Polens Staatspräsident Duda : Hüter der Beziehungen?

          Wenn am Montag ehemalige Auschwitz-Häftlinge gemeinsam mit ranghohen Politikern der Befreiung des Lagers gedenken, ist er Gastgeber: Andrzej Duda. Die Vorzeichen sind nicht die besten, seit Warschau mit Putin über Polens Rolle im Zweiten Weltkrieg streitet.

          Topmeldungen

          Untersuchungen zum Coronavirus an der Charité Berlin Mitte

          Coronavirus : Drei weitere Infizierte in Bayern

          Bei drei weiteren Menschen in Bayern wird das Coronavirus nachgewiesen. Wie der erste deutsche Patient sind sie Mitarbeiter der Firma Webasto aus Starnberg, teilt das bayerische Gesundheitsministerium mit. Das Unternehmen schließt vorübergehend seine Zentrale.
          Trump und Netanjahu im Weißen Haus

          Israelische Siedler : Die extreme Rechte ist empört

          Einerseits bekommt Netanjahu jetzt Ärger mit innenpolitischen Verbündeten. Andererseits sonnt er sich im Glanze seines Auftritts mit Trump: Noch nie kam Washington Israel so weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.