https://www.faz.net/-gq5-7ljx4

Außen- und Verteidigungspolitik : Berlin und Paris vereinbaren engere Zusammenarbeit

  • Aktualisiert am

Außenminister in Paris: Steinmeier (links) mit Fabius Bild: AFP

Deutschland und Frankreich wollen ihre außen- und verteidigungspolitischen Zusammenarbeit ausbauen. Bei einem Besuch Steinmeiers und von der Leyens in Paris hieß es, ein Einsatz der deutsch-französischen Brigade in Mali werde geprüft.

          1 Min.

          Deutschland und Frankreich planen einen Ausbau ihrer außen- und verteidigungspolitischen Zusammenarbeit. Das kündigten Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei Besuchen in Paris an. Steinmeier sprach von einem „neuen Schwung“ im deutsch-französischen Verhältnis.

          Er vereinbarte am Dienstag mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius eine bessere Abstimmung vor EU-Gipfeltreffen, gemeinsame Reisen in Drittländer sowie Wahlkampfauftritte vor den Europawahlen Ende Mai. Zugleich lobte er die französischen Reformanstrengungen. Der französische Präsident François Hollande bekräftigte am Dienstag vor Unternehmern und Gewerkschaftsvertretern im Elysée-Palast seinen Reformwillen und stellte eine „Agenda“ für den sogenannten Verantwortungspakt vor.

          Steinmeier: Engagement in Zentralafrika möglich

          Von der Leyen verständigte sich am Montagabend mit dem französischen Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian auf eine Weiterentwicklung der deutsch-französischen Brigade. „Sie ist Ausdruck der deutsch-französischen Freundschaft“, sagte von der Leyen. Ein Einsatz der binationalen Truppe in Mali werde geprüft, hieß es in Paris. Steinmeier kündigte an, dass Deutschland sich vor allem in Mali engagieren werde, um die französischen Truppen zu entlasten. Fabius lobte die deutsche und europäische Unterstützung in Afrika. „Frankreich ist nicht allein, sondern voraus“, sagte Fabius.

          Steinmeier wollte nicht ausschließen, dass sich Deutschland auch in geringem Umfang an dem EU-Einsatz für die Zentralafrikanische Republik beteiligen könnte. Zur Vorbereitung wichtiger europäischer Entscheidungen wollen sich Steinmeier und Fabius besser koordinieren und regelmäßig Vorgespräche führen. Eine erste gemeinsame Reise soll die beiden Minister nach Georgien und in die Republik Moldau führen. Geplant sind auch Visiten in Afrika. Vor den Auswärtigen Ausschüssen in den Parlamenten wollen die Minister dann über die Reisen diskutieren. So soll sich eine gemeinsame außen- und sicherheitspolitische Kultur entwickeln. Im Europawahlkampf wollen Steinmeier und Fabius populistischen Europagegnern entgegentreten und mit Studenten über die Zukunft Europas diskutieren.

          Weitere Themen

          Drüben wird mitgehört

          AKK im Baltikum : Drüben wird mitgehört

          Im Baltikum beobachtet man Amerikas sprunghaften Präsidenten mit wachsender Sorge. Man hofft auf Europa – und wünscht sich mehr Engagement Deutschlands. Der Besuch der Verteidigungsministerin hat aber auch taktische Hintergründe.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.