https://www.faz.net/-gq5-7vfl0

„Aufteilung der Ukraine“ : Sikorski entschuldigt sich

  • Aktualisiert am

Schlechtes Gedächtnis? Polens Parlamentspräsident Radoslaw Sikorski Bild: dpa

Mit seiner Aussage, Putin habe schon vor Jahren die Aufteilung der Ukraine vorgeschlagen, verursachte der frühere polnische Außenminister Radoslaw Sikorski großen Wirbel. Nun zieht er die Behauptung zurück - sein Gedächtnis habe versagt.

          Der polnische Parlamentspräsident und frühere Außenminister Radoslaw Sikorski hat die Behauptung zurückgenommen, Russlands Präsident Wladimir Putin habe dem polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk die Aufteilung der Ukraine zwischen Polen und Russland vorgeschlagen. Auf einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag in Warschau sagte er, in dieser Sache habe sein „Gedächtnis versagt“.

          Sikorski war von der amerikanischen Zeitschrift „Politico“ mit der Behauptung zitiert worden, Putin habe im Jahr 2008 bei einem Besuch Tusks im Moskau unter vier Augen dargelegt, die Ukraine sei ein „künstliches Land“, dessen westlicher Teil früher zu Polen gehört habe. Man solle das doch „zusammen regeln“. Putins Sprecher dementierte Sikorskis Erzählung sofort als „Stuss“.

          Wie die polnische Zeitung „Gazeta Wyborcza“ am Mittwoch berichtete, haben Nachforschungen der polnischen Regierung ergeben, dass der russische Regierungssprecher diesmal nicht falsch lag. Die Kanzlei der Ministerpräsidentin Ewa Kopacz habe bei ihrem Vorgänger Tusk nachgefragt, und erfahren, dass es das von Sikorski erwähnte Gespräch unter vier Augen nicht gegeben habe. Polen und Russen hätten sich seinerzeit nur im Delegationsformat getroffen, und keiner erinnere sich an einen Teilungsvorschlag Putins. Wie es heißt, hat Kopacz danach von Sikorski verlangt, sich öffentlich zu entschuldigen, was der Parlamentspräsident dann auch tat. Dabei gab er zu, dass das von ihm erwähnte Treffen so gar nicht stattgefunden habe und bat Tusk um Verzeihung alle Unannehmlichkeiten. Allerdings, fügte er hinzu, habe Putin bei anderen Gelegenheiten die Staatlichkeit der Ukraine in Zweifel gezogen – etwa beim Nato-Gipfel in Bukarest 2008, wo er „vor allen Führern des Westens“ gesagt habe, dass dieses Land ein „Konglomerat“ aus Teilen anderer Länder sei. Damals habe Putin der Ukraine den Verlust ihrer Staatlichkeit angedroht.

          Sikorski ist damit ein weiteres Mal durch unüberlegte Worte in eine peinliche Lage geraten – zuletzt war das im Sommer geschehen, als Tonaufnahmen auftauchten, auf denen er in vulgären Worten die polnisch-amerikanische Bundesgenossenschaft verspottete. Die nationalkonservative Opposition im Parlament hat nun gefordert, Sikorski als Parlamentsvorsitzenden abzuwählen.

          Weitere Themen

          Panama erwartet 150.000 Pilger

          Katholischer Weltjugendtag : Panama erwartet 150.000 Pilger

          Am Dienstag beginnt das sechstägige Großereignis rund um den katholischen Weltjugendtag in Panama. Das Schwellenland will sich angesichts der weltweiten Aufmerksamkeit in Bestform präsentieren.

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Alte Freundschaft neu besiegelt Video-Seite öffnen

          Elysée 2.0 - Aachener Vertrag : Alte Freundschaft neu besiegelt

          Kanzlerin Merkel und Präsident Macron haben den „Aachener Vertrag“ unterschrieben, der eine Ergänzung des Elysée-Vertrags von 1963 darstellt. Der Vertrag soll die Absicht besiegeln, in gleich mehreren Politikfeldern zusammenzuarbeiten.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Pilger aus aller Welt kommen zum katholischen Weltjugendtag nach Panama.

          Katholischer Weltjugendtag : Panama erwartet 150.000 Pilger

          Am Dienstag beginnt das sechstägige Großereignis rund um den katholischen Weltjugendtag in Panama. Das Schwellenland will sich angesichts der weltweiten Aufmerksamkeit in Bestform präsentieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.