https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/asem-gipfel-merkels-treffen-mit-putin-abgesagt-13212922.html

Asem-Gipfel : Merkels Treffen mit Putin abgesagt

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft in Mailand zum Europa-Asien-Gipfel Bild: AP

Eigentlich wollte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Europa-Asien Gipfel in Mailand nutzen, um die Chancen einer friedlichen Lösung im Ukraine-Konflikt auszuloten. Doch bislang hat sie nur den ukrainischen Präsidenten Poroschenko gesprochen. Russlands Staatschef Putin verspätete sich dagegen und musste das geplante Treffen absagen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat wie geplant am Rande des europäisch-asiatischen Gipfels (Asem) in Mailand den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko getroffen. Direkt im Anschluss war eigentlich noch eine Unterredung der deutschen Regierungschefin mit Kremlchef Wladimir Putin geplant.

          Dieses Gespräch musste allerdings abgesagt werden, weil der russische Präsident verspätet von einem Besuch in der serbischen Hauptstadt Belgrad in Richtung Mailand abflogen war. Ob das Treffen zwischen Merkel und Putin am späten Donnerstagabend nachgeholt werden würde, war zunächst unklar. Um 20.00 Uhr stand erst einmal das offizielle Gipfelabendessen auf dem Programm.

          Merkel wollte bei den Treffen Chancen für eine friedliche Lösung im festgefahrenen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ausloten. Die Beratungen dienen der Vorbereitung einer großen Verhandlungsrunde europäischer Spitzenpolitiker mit Putin und Poroschenko am Freitagmorgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.