https://www.faz.net/-gq5-7tgnc

Arabische Touristen in Österreich : Wo sich Kulturen begegnen

Schleier vor Bergwelt: Eine Touristin Anfang August im österreichischen Kaprun Bild: picture alliance / JFK / EXPA /

In Zell am See in Österreich bestimmen sommers Touristen aus der arabischen Welt das Straßenbild. Das gefällt den Gästen und den Wirten – jedenfalls den meisten.

          5 Min.

          Die österreichische Kleinstadt Zell am See hat in diesem Jahr sogar in der angelsächsischen Presse Schlagzeilen gemacht. Die Stadt hatte eine Broschüre herausgebracht, die sich speziell an ihre arabischen Gäste richtete, mit Hinweisen auf die Gepflogenheiten in Österreich. Dass man Müll nicht einfach wegwirft, sondern in Abfalleimer fallen lässt, stand darin. Dass man sich im Auto anschnallen muss. Dass man es hier gewohnt ist, einander ins fröhliche Gesicht zu blicken, und dass man sich freuen würde, auch den Gästen ins fröhliche Gesicht zu blicken. Und dergleichen mehr. Titel: „Where Cultures meet“ (Wo sich Kulturen treffen). Das mediale Echo klang mehr nach: „Where Cultures clash“ (Wo Kulturen zusammenstoßen). Je ferner, desto lauter. Die englische Zeitung „Daily Mail“ geißelte die „Tourismus-Apartheit“. Die Tourismusgesellschaft Zell am See-Kaprun, die die Broschüre herausgegeben hatte, zog sie alsbald zurück.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Hat die Region diese mediale Bombe inzwischen verkraftet? Renate Ecker runzelt die Stirn. Diese Metapher hält sie für abwegig. Ecker ist Geschäftsführerin der Tourismusgesellschaft, und im löblichen Gegensatz zu manchen anderen örtlichen Funktionären ist sie bereit, sich zu äußern. Mit der Broschüre habe man die Gäste informieren, Reisetipps geben wollen. So wie man sich selbst ja auch über Sitten und Gebräuche kundig machen würde, wenn man beispielsweise nach China oder Japan fahren würde. Aber da es so viele Missverständnisse gegeben habe, wolle man nun lieber ein anderes Informationskonzept verfolgen in den sozialen Netzwerken zum Beispiel. Und dass man nicht am Fußboden essen soll, müsse eben jeder Hotelier wieder selbst seinen Gästen sagen.

          Sie suchen das, was sie in ihrer Heimat nicht finden

          In unseren Einwanderungsgesellschaften stößt man allenthalben auf die Frage, wie weit von den Hinzukommenden eine Anpassung zu verlangen ist. Die Antwort lautet heute meist: weit. Aber wie ist es bei Touristen, die kommen und gehen und viel Geld dalassen? 245 Euro pro Tag geben beispielsweise Gäste aus Saudi-Arabien aus – das ist doppelt so viel, wie andere Touristen durchschnittlich ausgeben. Mehr als 72.000 Gäste aus dem arabischen Raum hat die Tourismusregion Zell am See-Kaprun im vergangenen Jahr gezählt; die allermeisten von ihnen kommen im Sommer.

          „Where Cultures meet“ oder „Where Cultures clash“? Touristen in Zell am See Bilderstrecke
          „Where Cultures meet“ oder „Where Cultures clash“? Touristen in Zell am See :

          Es ist wirklich frappierend, wie sehr sie, auch wenn die Saison sich dem Ende zuneigt, im Straßenbild präsent sind. Da geht eine Gruppe von Frauen, die einen voll verschleiert, andere mit Kopftuch und eleganter Sonnenbrille, in einem Handtaschengeschäft ein und aus. Dort wuselt es im Schwarm einer Großfamilie. Am See promenieren zahlreiche Pärchen – die Männer meist in westlicher Kleidung und oft sorgfältig rasiert. Viele Geschäfte haben Schilder in arabischer Schrift ausgehängt. Was hat all diese arabischsprechenden Menschen hierhergelockt? Hauptsächlich ist es etwas, was sie in der Heimat nicht finden: eine grüne Landschaft, der See, Wasserfälle. Und auf dem nahen Gletscher am Kitzsteinhorn liegt Schnee, selbst im Sommer. All das gibt es auch anderswo in den Alpen, aber kaum so eng beieinander. Eine kurze Autofahrt, zwei Gondeln und ein Sessellift, schon ist man auf zweieinhalbtausend Metern. Auf einer gräulichen Schneezunge ist eine vielleicht dreißig Meter lange Bahn für Plastikrutschen präpariert. Auf Deutsch, Englisch und Arabisch ist sie hochtrabend als „Ice Arena“ ausgeschildert. Und dort schlittern in kindlicher Freude Jung und Alt, was das Zeug hält.

          Weitere Themen

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.