https://www.faz.net/-gq5-7j8gr

Antisemitismus : Europas Juden fühlen sich bedroht

  • Aktualisiert am

Opfer des Antisemitismus: Biographien auf den Stühlen des Denkmals Leipziger Synagoge erinnern an die am 09.11.1938 ermordeten Bürger der Stadt. Bild: dpa

Am Vorabend des 75. Jahrestages der Reichspogromnacht fühlen sich Menschen jüdischen Glaubens in Europa wieder zunehmend bedroht und angefeindet. Die EU warnt vor weit verbreitetem Antisemitismus.

          Menschen jüdischen Glaubens fühlen sich in Europa zunehmend angefeindet und bedroht. Das geht aus einer groß angelegten Umfrage hervor, die die EU-Grundrechteagentur (FRA) am Freitag in Wien veröffentlicht hat. Der Bericht basiert auf den Antworten von 5 847 jüdischen Befragten in acht Ländern, in denen Schätzungen zufolge rund 90 Prozent der jüdischen Bevölkerung der EU leben. Darunter auch in Deutschland.

          44 Prozent der befragten jüdischen Bürger geben darin an, dass der Antisemitismus in ihrer Wahrnehmung in den letzten fünf Jahren stark zugenommen habe. Weitere 32 Prozent glauben, die Judenfeindlichkeit sei moderat gestiegen. 21 Prozent geben an, in den vergangenen zwölf Monaten Opfer von Beschimpfungen, Belästigungen oder körperlicher Gewalt geworden zu sein.

          Sorge wegen Internethetze

          Nur fünf Prozent sind der Ansicht, der Antisemitismus in ihrem Heimatland habe in der jüngsten Zeit abgenommen. Den dramatischsten Antisemitismus-Anstieg nehmen demnach französische Juden wahr, dicht gefolgt von Menschen in Ungarn. In Deutschland machen sich ein Knappes Drittel der Juden Sorgen über eine deutliche Zunahme antisemitischer Ressentiments. In der Bundesrepublik leben rund 120.000 Juden. Sie stellen damit die drittgrößte jüdische Gemeinde in Europa, hinter Frankreich und Großbritannien.

          Besonders beunruhigt zeigten sich die Befragten über Anfeindungen und Hetzreden im Internet. Drei Viertel halten digitalen Antisemitismus für ein Problem.   „Das wirft Fragen auf, wie sich im Internet der Schutz der Grundrechte garantieren lässt, während gleichzeitig die Meinungsfreiheit geachtet wird“, schreiben die FRA-Experten. Sie regen an, in den einzelnen Ländern Polizeieinheiten einzurichten, die das Internet in Bezug auf Hasskriminalität überwachen und bei Bedarf Ermittlungen aufnehmen. Außerdem sollten die Regierungen dazu ermutigen, antisemitische Websites der Polizei zu melden.

          Die Behörde fordert auch Untersuchungen darüber, wie sich der Opferschutz stärken lässt, etwa unter Beteiligung jüdischer Verbände. Ihr zufolge hat jeder zweite Jude Angst, in den nächsten zwölf Monaten Opfer einer verbalen Attacke zu werden, während jeder dritte sogar körperliche Angriffe fürchtet. In Deutschland hat ein Viertel aller Juden schon darüber nachgedacht, das Land zu verlassen, in Ungarn und Frankreich sogar jeder zweite.

          „Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sollten antisemitische Äußerungen öffentlich verurteilen“, schlägt die Grundrechteagentur vor. „Antisemitismus darf keinen Platz in unserer heutigen Gesellschaft haben.“

          Weitere Themen

          Proteste gegen Sicherheitskonferenz Video-Seite öffnen

          Tausende auf der Straße : Proteste gegen Sicherheitskonferenz

          Sorge vor einem neuen nuklearen Wettrüsten, Dauerkonflikte im Nahen Osten und eine wankende Weltordnung: Die Teilnehmer der Demonstrationen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz haben viele Gründe, ihren Protest auf die Straße zu tragen.

          Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren : Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren rief der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zum Mord an dem Schriftsteller Salman Rushdie und seinen Unterstützern auf. Leben wir seither in einem neuen Zeitalter der Blasphemie?

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.