https://www.faz.net/-gq5-7l57o

Ansprache Hollandes : Frankreich will Truppenstärke in Mali stark reduzieren

  • Aktualisiert am

Präsident Hollande bei einem Besuch französischer Spezialkräfte in Creil Bild: AP

Die Zahl der in Mali eingesetzten französischen Soldaten soll auf tausend sinken. Das sagte Präsident Hollande bei einem Truppenbesuch nahe Paris.

          Frankreichs Präsident François Hollande will die Zahl der im westafrikanischen Mali eingesetzten Soldaten in den kommenden Wochen stark reduzieren. Sie solle von derzeit etwa 2500 bis Mitte Februar auf rund 1600 sinken, sagte Hollande am Mittwoch bei einem Truppenbesuch in der Gemeinde Creil nördlich der Hauptstadt Paris.

          Danach sei eine weitere Reduzierung auf etwa tausend Soldaten geplant. Dies sei „die notwendige Größenordnung, um auf jede mögliche Bedrohung reagieren zu können“, sagte Hollande. Er verwies darauf, dass „in Mali weiterhin terroristische Gruppen agieren“.

          Frankreich hatte vor rund einem Jahr militärisch in Mali eingegriffen, um ein Vorrücken islamistischer Rebellen zu stoppen. Zusammen mit Soldaten aus anderen afrikanischen Staaten vertrieb die französische Armee die Rebellen aus den großen Städten des Nordens, den die Islamisten bis dahin kontrolliert hatten. Die Sicherheitslage ist aber nach wie vor angespannt, immer wieder gibt es Anschläge und Geiselnahmen militanter Islamisten.

          Weitere Themen

          Lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          Radovan Karadžić : Lebenslange Haft

          Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic muss wegen Kriegsverbrechen und Völkermords während des Bosnien-Kriegs für den Rest seines Lebens ins Gefängnis.

          Topmeldungen

          1:1 gegen Serbien : Deutscher Neuanfang mit Anlaufproblemen

          Die deutsche Nationalmannschaft braucht einige Zeit, um in der Ära nach Boateng, Hummels und Müller in Schwung zu kommen. Leon Goretzka rettet ein Unentschieden. Für Serbien hat der Frankfurter Jovic getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.