https://www.faz.net/-gq5-8jizj

Bedrohte Gülen-Anhänger : Hier können Sie Nachbarn denunzieren

Hexenjagd: Anhänger von Präsident Erdogan verbrennen Bilder des Predigers Fethullah Gülen auf dem Taksim-Platz in Istanbul. Bild: Getty

Ankaras Rachefeldzug gegen Anhänger der Gülen-Bewegung hat Deutschland erreicht. Auch aus den Niederlanden, Belgien und Frankreich werden Übergriffe gemeldet.

          Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim ließ es am Dienstag nicht an Deutlichkeit fehlen, als er drohte, die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen mitsamt „ihren Wurzeln auszugraben, damit keine geheime Terrororganisation es je wieder wagen wird, unser gesegnetes Volk zu verraten“. Zu diesen Wurzeln zählen nach Ankaras Lesart offenbar auch Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland und anderen europäischen Staaten.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Viele türkischstämmige Bürger in Deutschland erhielten jedenfalls in den Tagen nach dem gescheiterten Putsch, für den Ankara Gülen verantwortlich macht, über die sozialen Netzwerke die Aufforderung, Anhänger der Gülen-Bewegung zu denunzieren. Die Rufnummer einer Hotline des Präsidialamt in Ankara wurde gleich mitgeliefert: 0090(312)5255555. [...]. Über den Internetdienst Whatsapp wurde zudem zum Boykott von bestimmten in Deutschland ansässigen Firmen aufgerufen, denen eine Nähe zur Gülen-Bewegung unterstellt wird.

          Besonders eifrige Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben ihre eigenen Aufrufe in den sozialen Netzwerken verbreitet: Man möge ihnen die Namen von Gülen-Anhängern in ihrer Region melden, so dass sie Selbstjustiz üben könnten.

          „Vaterlandsverräter“

          Erdogan macht den in den Vereinigten Staaten lebenden Prediger für den Putschversuch in der Türkei verantwortlich; Gülen selbst bestreitet kategorisch jegliche Beteiligung. Türken oder türkischstämmige Deutsche agieren in dem Konflikt als verlängerter Arm des türkischen Staates im Ausland oder dienen sich als Vollstrecker ihres Präsidenten an.

          In einer Moschee in Hagen etwa, die dem deutschen Ableger Ditib der türkischen Religionsbehörde unterstellt ist, hingen zwischenzeitlich Plakate, auf denen es unter dem Logo der Moschee hieß: „Vaterlandsverräter raus“ und „Vaterlandsverräter haben keinen Glauben“. Weder die Moschee in Hagen noch die Zentrale von Ditib in Köln waren für eine Stellungnahme zu erreichen.

          Die Plakate sollen inzwischen wieder abgehängt worden sein. Gerichtet waren sie offenbar gegen die Anhänger Gülens, die Erdogan auch als „Vaterlandsverräter“ beschimpft. Ebenfalls wieder abgehängt wurde die Aufforderung an einer türkischen Bäckerei in Düsseldorf: „Kein Zutritt für Gülen-Anhänger“.

          „Bedroht und beschimpft“

          Mitglieder der Gülen-Bewegung berichten, dass sie in der Öffentlichkeit von Anhängern Erdogans tätlich angegriffen wurden. Einer berichtet, er kaufe aus Sicherheitsgründen nicht mehr in türkischen Geschäften ein. Auf Facebook werden Fotomontagen des Predigers Gülen am Galgen verschickt.

          Auch Hass-E-Mails machen in Deutschland und anderswo die Runde: „Die Anhänger Gülens sollen eingesammelt werden, damit man sie hinrichten oder hinauswerfen kann“, heißt es da etwa. Oder: „Laufen wir uns in Frankfurt über den Weg, werde ich deinen Hals schön zurichten, und ich schwöre dir, ich werde keine Gnade zeigen, wenn du mir in die Hände fällst.“ In mehreren deutschen Städten, darunter in Hamm, Remscheid und Würzburg, wurden die Eingänge von Bildungseinrichtung der Gülen-Bewegung beschmiert – etwa mit einem Totenkopf – und beschädigt.

          „Die Lage ist beängstigend, wir werden bedroht und beschimpft, wir erhalten Morddrohungen“, sagt Ercan Karakoyun, der Vorsitzende der Stiftung Dialog und Bildung, die der offizielle Repräsentant der Hizmet genannten Gülen-Bewegung in Deutschland ist. Einige Absender von Morddrohungen würden gar ihre Namen oder die ihrer Gruppe nennen, so etwa ein Ortsverband der nationalistischen „Grauen Wölfe“ in Duisburg.

          Schwarze Listen

          Viele Anhänger Gülens mit deutschem Pass sind in den vergangen zwölf Monaten auf den „schwarzen Listen“ der Türkei gelandet, sie können also nicht mehr in das Land einreisen, in dem sie oder ihre Eltern geboren wurden. Nun müssen sie auch in Deutschland fürchten, angefeindet oder bedroht zu werden.

          Auch an der Stuttgarter Bil-Schule haben die jüngsten Ereignisse in der Türkei für Unruhe gesorgt. Sie gehört zwar nicht zur Hizmet-Bewegung, der Schulträgerverein sympathisiert aber mit den Ideen Fethullah Gülens. Fünf Eltern haben ihre Kinder seit dem gescheiterten Militärputsch abgemeldet, am Dienstagmorgen meldete sich noch eine weitere besorgte Mutter bei der Schulleitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.