https://www.faz.net/-gq5-7ojdr

Ukraine-Krise : Amerikaner im Westen, Russen im Osten

  • Aktualisiert am

Russische Panzersoldaten bei einer Übung Anfang April in der Nähe von Wolgograd Bild: AFP

Die Zahl ausländischer Soldaten in der Nachbarschaft der Ukraine wächst weiter. Amerika will Heereseinheiten nach Polen verlegen. Russland bestätigt, seine Truppen an der Ostgrenze verstärkt zu haben.

          Russland und Amerika erhöhen offenbar die Zahl ihrer Soldaten in der unmittelbaren Nachbarschaft zur Ukraine. Moskaus Präsidialamts-Sprecher Dmitri Peskow bestätigte am Samstag im Fernsehsender Rossija 1, dass Russland  wegen der Entwicklung in der Ukraine zusätzliche Truppen an die Grenze verlegt habe.

          Schließlich habe es in der Ukraine einen bewaffneten Umsturz gegeben. Jedes Land würde nach Darstellung Peskows in einem solchen Fall Vorkehrungen treffen. „Zu behaupten, dass die Truppen irgendeine Beziehung hätten zu den Ereignissen im Osten der Ukraine oder Einfluss ausübten, ist absolut nicht richtig“, sagte Putins Sprecher. Als souveräner Staat habe Russland das Recht, auf seinem Gebiet nach eigenem Dafürhalten Truppen zu bewegen, sagte Putins Sprecher. Mit einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine habe dies nichts zu tun. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte vergangene Woche von etwa 40.000 gefechtsbereiten russischen Soldaten in den Grenzregionen gesprochen.

          Zuvor war bekannt geworden, dass offenbar auch die Vereinigten Staaten kurz davor stehen, Bodentruppen an die Nato-Ostgrenze zu verlegen. Das geht aus einem Bericht der „Washington Post“ vom Freitagabend hervor. Demnach wollen Warschau und Washington kommende Woche die Verlegung von Bodentruppen nach Polen bekanntgeben. Polens Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak bezeichnete den Schritt bei einem Besuch der Zeitung in Washington als Antwort der Nato auf die jüngsten Ereignisse in der Ukraine.

          Die Entscheidung sei bereits auf der politischen Ebene getroffen worden. Nun liege es an den militärischen Planern, sie auszuarbeiten. Neben der Verlegung von Bodentruppen wollen laut den Worten des polnischen Verteidigungsministers Amerika und Polen auch in einer Reihe weiterer militärischer Aufgabenbereiche enger zusammenarbeiten, etwa bei der Luftabwehr, bei Spezialeinheiten sowie bei der Cyberabwehr. Polen werde „eine führende Rolle unter amerikanischer Führung“ spielen, so Siemoniak.

          Bald in Polen? Amerikanische Fallschirmspringer bei einer Übung in der Oberpfalz

          Die Vereinigten Staaten haben in den vergangenen Jahren seine Militärpräsenz in Europa stark verringert. Allein das amerikanische Heer hat laut eigenen Angaben seit den 80er Jahren seinen Umfang in Europa um 80 Prozent reduziert.

          Momentan unterhält die die amerikanische Armee noch rund 30.000 Soldaten: In Italien, Belgien, den Niederlanden, vor allem aber in Deutschland, wo sich auch das Hauptquartier der US Army Europe (in Wiesbaden) befindet. Mit dem 2. US-Kavallerieregiment in Vilseck sowie der 173. Luftlandbrigade in Vicenza unterhält Washington in Europa zwei Kampfbrigaden, die für eine Verlegung in Frage kämen. Ob es sich tatsächlich um Soldaten dieser Einheiten handeln würde, ist indes noch unklar.

          In den vergangenen Wochen hatten Nato-Staaten bereits eine Reihe von kleineren Truppenverlegungen angekündigt, vor allem in die baltischen Staaten, um dort die Luftraumüberwachung des Bündnisses zu verstärken. Deutschland hatte am Donnerstag angekündigt, sechs Kampfflugzeuge vom Typ „Eurofighter“ zur Nato-Basis nach Siuliai (Litauen) zu entsenden. Zudem soll der Tender „Elbe“ ab Ende Mai ein Minenräummanöver in der Ostsee leiten.

          Weitere Themen

          Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Frankreich : Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Bei einer Explosion im Stadtzentrum von Lyon sind laut Behörden mindestens 13 Menschen verletzt worden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht von einem „Angriff“. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.