https://www.faz.net/-gq5-7azdc

Albert II. : Belgischer König dankt ab

  • Aktualisiert am

Der belgische König Albert II. an der Seite seiner Frau Paola während einer Konzertpause. Bild: AFP

Der belgische König Albert II. dankt am 21. Juli ab. Das kündigte der 79 Jahre alte Monarch in einer Fernsehansprache an.

          1 Min.

          Belgiens König Albert II. wird am 21. Juli abdanken. Das kündigte der sichtlich bewegte Monarch am Mittwoch in einer landesweit ausgestrahlten Fernsehansprache an. Als Grund nannte der 79 Jahre alte Monarch seinen allgemeinen Zustand. „Mein Alter und meine Gesundheit erlauben mir nicht mehr, meine Funktion so auszuüben wie ich es möchte.“

          Sein Nachfolger werde sein Sohn, Kronprinz Philippe. Der König sprach am Ende seiner Rede auch Deutsch, eine der Amtssprachen Belgiens. Er sagte: „Es lebe Belgien. Vive la Belgique.“ Albert II. ist der erste belgische Monarch, der gänzlich freiwillig abtritt. Seine Vorgänger schieden zumeist erst mit dem Tod aus dem Amt. Der betagte Monarch galt nach fast zwanzig Jahren auf dem Thron als amtsmüde.

          Das Staatsoberhaupt hat sich einer offiziellen Erklärung zufolge bereits am Mittag mit dem Kern der Regierung von Ministerpräsident Elio Di Rupo getroffen. Di Rupo selbst will sich laut einer Mitteilung der Regierung nach dem König an das Volk wenden. Der 21. Juli ist der belgische Nationalfeiertag.

          In den vergangenen Monaten war immer wieder über eine mögliche Abdankung Alberts spekuliert worden. Albert II. ist seit 1993 auf dem Thron, nachdem sein älterer Bruder Baudouin gestorben war. Am 9. August hätte Albert II. sein Thronjubiläum gefeiert.

          Albert II. gilt als Symbol des föderalen Belgiens, in der langen Regierungskrise der Jahre 2010 und 2011 spielte er eine wichtige Rolle als Vermittler. Die Monarchie und Belgiens föderaler Staatsaufbau werden von der stärksten Partei des Landes, der Neu-Flämischen Allianz, infrage gestellt. 2014 wird in Belgien ein neues Parlament gewählt.

          Weitere Themen

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.