https://www.faz.net/-gq5-7tf9r

75 Jahre Zweiter Weltkrieg : Gauck: Russland hat Partnerschaft gekündigt

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Joachim Gauck, seine Lebensgefährtin Daniela Schadt und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski bei der Gedenkveranstaltung auf der Westerplatte Bild: dpa

Der Frieden in Europa sei wieder in Gefahr, beklagt der Bundespräsident bei einer Veranstaltung zum Gedenken an den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Polen. Daraus müsse der Westen Konsequenzen ziehen - auch militärisch. 

          1 Min.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einer Veranstaltung zum Gedenken an den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs auf der Westerplatte nahe Danzig beklagt, Stabilität und Frieden in Europa seien wieder in Gefahr. Auf der Westerplatte fielen in den Morgenstunden des 1. September 1939 die ersten Schüsse des Zweiten Weltkriegs, als ein deutsches Kriegsschiff einen polnischen Armeeposten beschoss.

          Mit Blick auf den aktuellen Konflikt in der Ostukraine sprach Gauck von einer „kriegerischen Auseinandersetzung um neue Grenzen und eine neue Ordnung“. Noch vor fünf Jahren habe man daran glauben wollen, dass auch Russland, das Land von Tolstoi und Dostojewski, Teil des gemeinsamen Europa werden könne. Die Europäische Union, die Nato und die Gruppe der großen Industrienationen hätten jeweils besondere Beziehungen zu Russland entwickelt und das Land auf verschiedene Weise integriert. „Diese Partnerschaft ist von Russland de facto aufgekündigt worden“, sagte Gauck. „Wir werden Politik, Wirtschaft und Verteidigungsbereitschaft den neuen Umständen anpassen.“ Europa müsse sich dem russischen „Machtstreben“ enschlossen entgegenstellen.

          Gauck und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski legten an den Gräbern gefallener polnischer Soldaten Lichter nieder. In Polen kamen während des Zweiten Weltkriegs rund sechs Millionen Menschen gewaltsam ums Leben. Die Zahl der Kriegstoten weltweit wird auf rund 60 Millionen geschätzt. Gauck hob in seiner Rede auch die besondere Rolle Polens hervor. Hitler habe das Land als Laboratorium für seinen Rassenwahn sowie als Übungsfeld für seine Vernichtungspolitik gegenüber Slawen und Juden genutzt. Keine andere Nation habe in derartigem Umfang und so lange Widerstand geleistet wie Polen.

          Zweiter Weltkrieg : Vor 75 Jahren begann der deutsche Überfall auf Polen

          Der polnische Regierungschef Donald Tusk hatte bei einer ersten Gedenkfeier am frühen Morgen, zur Stunde des deutschen Angriffs, die Stärkung der Nato gefordert. „Wir Europäer müssen aus dem tragischen polnischen September und den Jahren des Zweiten Weltkriegs eine Lehre ziehen, die kein naiver Optimismus sein darf“, sagte Tusk, der auf einem EU-Gipfel am Wochenende zum Ratspräsidenten der Union ernannt worden war. Das Schlagwort „Nie wieder Krieg“ dürfe kein Manifest der Schwachen sein, hob Tusk hervor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.