https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa-nach-soleimanis-tod-auf-einsamem-posten-16564380.html

Europa nach Soleimanis Tod : Auf einsamem Posten

Hier fand Soleimani den Tod:Ein brennendes Autowrack am Internationalen Flughafen von Bagdad Bild: EPA

Die EU versucht, sich aus dem Konflikt zwischen Amerika und Iran herauszuhalten. Berlin reagiert nach dem amerikanischen Schlag ratlos.

          6 Min.

          Der erste europäische Spitzenpolitiker, der am Freitag auf die Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani in Bagdad reagiert hat, war Charles Michel. Schon diese Reaktion des neuen Ratspräsidenten der Europäischen Union ließ erkennen, wie heikel die Lage für die EU-Staaten geworden ist. Der Belgier nannte den Angriff der Amerikaner auf den Führer der irakischen Revolutionsgarden nicht einmal beim Namen. „Der Teufelskreis von Gewalt, Provokationen und Vergeltungen, den wir in den vergangenen Wochen im Irak erlebt haben, muss aufhören. Eine weitere Eskalation muss um jeden Preis verhindert werden“, teilte er am Mittag mit. Es bestehe jetzt das Risiko, dass in der gesamten Region die Gewalt wieder aufflamme und „obskure Kräfte des Terrorismus“ religiöse und nationalistische Spannungen für sich ausnutzten.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik
          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Es war der Versuch des Ratspräsidenten, die Europäer aus dem Konflikt herauszuhalten. Michel vermied es, Partei zu ergreifen oder einer Seite die Verantwortung für die Eskalation zuzuschreiben. Das war bemerkenswert an diesem Tag, schließlich haben die Europäer immer wieder die „destabilisierende regionale Rolle“ Irans kritisiert. Diese Formulierung bezieht sich auf die iranische Unterstützung etwa der Hizbullah im Libanon oder der Houthi-Rebellen im Jemen. Dass Iran auch im Irak Milizen mit viel Geld und Waffen unterstützt, dürfte Brüssel nicht verborgen geblieben sein. Doch wollte Michel jeden Anschein vermeiden, er könne den Angriff auf Soleimani für gerechtfertigt halten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Je früher der Ruhestand, desto mehr Zeit bleibt für den Garten.

          Vermögen fürs Alter : Die süße Verlockung des frühen Ruhestandes

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie