https://www.faz.net/-gpf-a3kqi

Atomabkommen mit Iran : Europa muss retten, was zu retten ist

Irans Präsident Hassan Rohani während eines Treffens mit dem IAEA-Generaldirektor Rafael Mariano Grossi am 28. August in Teheran Bild: AP

Ein rationaler Diskurs im Streit um das Atomabkommen mit Iran ist zwischen den Europäern und den Vereinigten Staaten nicht mehr möglich. Das ist fatal.

          1 Min.

          Nutznießer der europäisch-amerikanischen Konfrontation über die Iran-Sanktionen werden weder die Europäer noch die Amerikaner sein. Die Selbstschwächung der westlichen Welt hilft allein ihren autoritären Gegnern. Schlimm ist dabei nicht, dass es – gravierende – Meinungsunterschiede gibt. Denn das Ringen um den richtigen Weg ist, selbst wenn es auf den ersten Blick manchmal anders aussieht, eine der wesentlichen Stärken der transatlantischen Gemeinschaft.

          Fatal ist vielmehr, dass die Auseinandersetzung bei diesem Thema wie bei so vielen anderen inzwischen so geführt wird, dass ein rationaler Diskurs zwischen den Europäern und den Vereinigten Staaten nicht mehr möglich ist. Und ganz gleich, welche Haltung man im Einzelfall in der Sache für richtig hält: Die Schuld an diesem Zustand liegt, seit Donald Trump an der Macht ist, eindeutig auf der anderen Seite des Atlantiks. Seine Argumentation – und die seiner treuen Gefolgsleute – beschränkt sich auf Verunglimpfungen und Drohungen.

          Die Europäer müssen weiter versuchen, vom Atomabkommen mit Iran zu retten, was noch zu retten ist. Die gemeinsame Initiative der Deutschen, Franzosen und Briten ist nicht nur wegen der Hoffnung wichtig, dass in Washington ein Machtwechsel stattfindet. Sondern auch im Hinblick auf die eigene Position, falls es nach der Wahl im November dazu nicht kommt.

          Weitere Themen

          Türkischer Präsident tobt über Charlie Hebdo Video-Seite öffnen

          Erdogan-Karikatur : Türkischer Präsident tobt über Charlie Hebdo

          Im Streit zwischen der Türkei und Frankreich um Meinungsfreiheit und den Islam streut „Charlie Hebdo“ Salz in die Wunden: Das französische Satireblatt druckt auf der Titelseite eine Karikatur von Recep Tayyip Erdogan ab. Der türkische Präsident schäumt.

          „Weihnachten wird anders sein“

          Von der Leyen mahnt : „Weihnachten wird anders sein“

          Die Kommissionspräsidentin fordert die Staaten auf, sich in der zweiten Welle enger abzustimmen – und das Virus einzudämmen. Noch hapert es aber an allen Ecken und Enden.

          Topmeldungen

          Champions League : Darum ist Dortmund kein absolutes Top-Team

          Der Champions-League-Start ging durch die Niederlage in Rom daneben. Nun steht Dortmund gegen Zenit St. Petersburg schon unter Druck. Mats Hummels glaubt zu wissen, warum es beim BVB noch nicht ganz rund läuft.
          Wieder beisammen: Leopoldo López mit seiner Ehefrau Lilian Tintori und ihren Kindern in Madrid

          Leopoldo López im Exil : „Maduro ist ein Mörder“

          Spanien hat mit Leopoldo López einen neuen Exilanten aus Venezuela. Der verfolgte Oppositionspolitiker sorgt für viel Wirbel – zwischen den beiden Ländern, aber auch innerhalb der spanischen Linkskoalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.