https://www.faz.net/-gpf-agsy9

Streit um EuGH-Zuständigkeit : Brexit-Konflikt steht vor Verschärfung

Boris Johnson mit seinem EU-Minister David Frost im Hintergrund Bild: AFP

Nach F.A.Z.-Informationen will die britische Regierung am Dienstag den Druck auf Brüssel erhöhen, um das EU-Austrittsabkommen zu verändern. Irlands Regierung beklagt derweil eine unfaire Verhandlungsführung Londons.

          3 Min.

          In London und Dublin mehren sich Anzeichen für eine Verschärfung des Post-Brexit-Konflikts zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union. Der britische EU-Minister David Frost will offenbar an diesem Dienstag auf einer Veranstaltung in Lissabon den Druck auf Brüssel erhöhen, das Austrittsabkommen in wesentlichen Passagen zu verändern. Nach F.A.Z.-Informationen wird er insbesondere darauf dringen, die Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) bei handelspolitischen Streitfragen in Nordirland aus dem Vertrag zu streichen. Gleichzeitig werde er im Namen der britischen Regierung drohen, im Falle mangelnder Kompromissbereitschaft der EU von Artikel 16 des Nordirland-Protokolls Gebrauch zu machen und Teile des Abkommens auszusetzen.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Der irische Außenminister Simon Coveney sagte am Montag, die EU sei „sehr nah an dem Punkt zu sagen: Genug, wir können nicht länger zulassen, dass das Funktionieren des (Nordirland-)Protokolls grundsätzlich untergraben wird“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Rangierbahnhof in Maschen

          Güterverkehr : Auf der Schiene herrscht das Chaos

          Mehr Güter von der Straße auf die Gleise – das will die Politik. Derzeit jedoch bremsen Baustellen und Betriebsstörungen die Bahnen aus. Wer ist Schuld?