https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/eugh-drei-laender-haben-in-fluechtlingskrise-eu-recht-gebrochen-16708248.html

EuGH und Flüchtlingskrise : Polen, Ungarn und Tschechien haben EU-Recht gebrochen

  • Aktualisiert am

Auch im Jahr 2020 sorgt das Thema Migration für Spannungen: Migranten gehen in der Nähe der türkisch-griechischen Grenze auf einem Hügel entlang. Bild: dpa

Die drei Länder hatten sich in der Flüchtlingskrise geweigert, EU-Beschlüsse zur Umverteilung von Asylbewerbern aus Griechenland und Italien umzusetzen. Damit verstießen sie gegen geltendes Recht, urteilt der EuGH.

          1 Min.

          Polen, Ungarn und Tschechien haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in der Flüchtlingskrise gegen EU-Recht verstoßen. Die drei Länder hätten sich nicht weigern dürfen, EU-Beschlüsse zur Umverteilung von Asylbewerbern aus Griechenland und Italien umzusetzen, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssachen C-715/17, C-718/17, C-719/17).

          Hintergrund sind zwei Mehrheitsentscheidungen der EU-Staaten von 2015, wonach bis zu 160 000 Asylbewerber innerhalb der EU verteilt werden sollten. Dies sollte Griechenland und Italien entlasten.

          Ungarn, Polen und Tschechien weigerten sich allerdings beharrlich, den Beschluss umzusetzen - obwohl der EuGH dessen Rechtmäßigkeit in einem späteren Urteil bestätigte. Die EU-Kommission, die in der Staatengemeinschaft unter anderem die Einhaltung von EU-Recht überwacht, klagte deshalb gegen die drei Länder.

          Kein Strafmaß

          Ein Strafmaß benannte der EuGH am Donnerstag noch nicht. Dazu müsste die EU-Kommission das Gericht abermals anrufen und finanzielle Sanktionen beantragen. Dann würde der Gerichtshof die Höhe der Strafe berechnen. Dabei werden Dauer und Schwere des Verstoßes berücksichtigt, aber auch die Wirtschaftskraft des Landes.

          Die EU ist seit Jahren heftig zerstritten über ihre Asylpolitik. Staaten wie Griechenland, Italien und Spanien an den südlichen Außengrenzen fordern eine Reform der sogenannten Dublin-Regeln. Danach ist meist jener Staat für einen Asylantrag zuständig, auf dessen Boden der Schutzsuchende zuerst europäischen Boden betreten hat. Länder wie Ungarn, Polen oder auch Österreich lehnen es jedoch kategorisch ab, verpflichtend Asylbewerber aufzunehmen. Nach Ostern will die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen einen neuen „Migrationspakt“ vorlegen.

          Weitere Themen

          Netanjahu kündigt „starke" Reaktion an

          Anschläge in Israel : Netanjahu kündigt „starke" Reaktion an

          Zwei Terroranschläge in Ost-Jerusalem, zwei weitere Angriffsversuch im Westjordanland: Die jüngsten Gewaltausbrüche in Nahost haben in vielen Ländern Sorgen ausgelöst. Als erste Reaktion will Israel den Familien von Terroristen die Sozialhilfe streichen.

          Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb" in Kampfjetdebatte

          Ukraine-Liveblog : Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb" in Kampfjetdebatte

          Der Bundeskanzler will weiter mit Putin telefonieren: „Es ist nötig“ +++ Scholz: Müssen aufpassen, dass aus Krieg Russland-Ukraine kein Krieg Russland-NATO wird +++ Nordkorea nennt Panzerlieferungen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Trump startet seinen Präsidentschafts-Wahlkampf

          USA : Trump startet seinen Präsidentschafts-Wahlkampf

          Er sei „wütender und entschlossener denn je“, versprach Ex-Präsident Donald Trump seinen Anhängern bei einem Auftritt in New Hampshire. Seine Kritiker aus den konservativen Reihen nannte er „gefährlicher als die Demokraten“.

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen.

          Die Nacht in der Ukraine : Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer

          Firmen und Unternehmer, die Aufträge vom „Aggressorstaat“ annähmen, würden mit Sanktionen belegt, so der ukrainische Präsident. Kiew wirft Moskau den gezielten Beschuss eines Krankenhauses in der Region Luhansk vor. Der Überblick.
          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.