https://www.faz.net/-gpf-ad12f

EU-Kritik an Ungarn : Orbáns Gesetz ist eine Schande

Demonstration in Budapest am 14. Juni gegen das Gesetz gegen LGBT. Bild: Reuters

Ungarns Ministerpräsident macht schon lange Politik mit Ressentiments gegen Minderheiten. Gut, dass die EU auf das Gesetz gegen Homo- und Transsexuelle so schnell reagiert.

          1 Min.

          Das ungarische Gesetz, über das sich nun mehr als halb Europa empört, hat einen offensichtlichen Zweck. Er ist schon daran erkennbar, dass es Homo- und Transsexualität in eine Reihe mit sexuellem Kindesmissbrauch stellt. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán will Ressentiments gegen eine Minderheit politisch für seine Zwecke mobilisieren.

          Das ist nichts Neues, er macht seit vielen Jahren so Politik. Ein Beispiel war die deutlich antisemitisch getönte Kampagne gegen den aus Ungarn stammenden Mäzen George Soros, der über geraume Zeit für alle Übel dieser Welt verantwortlich gemacht wurde. Schon das war eine „Schande“ – aber eine, gegen die die EU keine Handhabe hat.

          Die Wirklichkeit wird verleugnet

          Bereits mit dem voriges Jahr beschlossenen Gesetz, wonach eine Änderung des bei Geburt eingetragenen Geschlechts in Ungarn nicht mehr möglich sein soll, hat Orbáns Regierung fundamentale Persönlichkeitsrechte angegriffen. Sie negiert damit aus vorgeblich ideologischen Gründen (ob sie ernsthaft an diesen Unsinn glaubt, ist eine andere Frage) die Existenz transsexueller Menschen.

          Das neue Gesetz ist eine Fortsetzung dieser Wirklichkeitsleugnung mit womöglich verheerenden Folgen für Jugendliche, die in der Phase ihres Lebens, in der sich ihre Sexualität entwickelt, von Informationen über Homo- und Transsexualität ausgeschlossen werden. Es ist richtig, dass die EU-Kommission rasch auf dieses Gesetz reagiert, und es ist ein gutes Zeichen, dass sie dabei eine Mehrheit der EU-Staaten hinter sich weiß.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Corona-Zertifikat für Adolf Hitler

          Betrug mit Impfpässen : Corona-Zertifikat für Adolf Hitler

          Ein Fälscher bietet für 300 Euro einen in der EU gültigen Impfnachweis an. Und besitzt womöglich Zugang zu einem Schlüssel, mit dem die QR-Codes erzeugt werden, die jeder Staat ausgibt. Hat er das gesamte System kompromittiert?

          Topmeldungen

          Bisher nur eine Demo-Version: Eine geplante Prüf-App für Corona-Zertifikate

          Betrug mit Impfpässen : Corona-Zertifikat für Adolf Hitler

          Ein Fälscher bietet für 300 Euro einen in der EU gültigen Impfnachweis an. Und besitzt womöglich Zugang zu einem Schlüssel, mit dem die QR-Codes erzeugt werden, die jeder Staat ausgibt. Hat er das gesamte System kompromittiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.