https://www.faz.net/-gpf-9n1al
Bildbeschreibung einblenden

Streit um Verteidigungsunion : EU weist Amerikas Drohungen deutlich zurück

Eine EU-Flagge im Maul einer Löwen-Statue in München. Bild: Picture-Alliance

Die Vereinigten Staaten fürchten wegen der Pläne für die europäische Verteidigungsunion um lukrative Rüstungsgeschäfte. Mit einem Drohbrief sollten nun offensichtlich Zugeständnisse erzwungen werden. Nun gibt es ein Antwortschreiben der EU.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Die EU weist die amerikanische Kritik an Plänen für eine europäische Verteidigungsunion mit Nachdruck zurück. In einem vierseitigen Brief an das Außen- und Verteidigungsministerium in Washington sprechen EU-Vertreter von „möglichen Missverständnissen“. Die kritisierten EU-Initiativen zur Stärkung der europäischen Verteidigungskooperation zielten nicht darauf ab, amerikanische Unternehmen von vornherein auszuschließen, schreiben sie. Der europäische Markt für Verteidigungsgüter werde nicht eingeschränkt und bleibe offener für ausländische Unternehmen als der der Vereinigten Staaten.

          Als Beleg führt die EU unter anderem Handelszahlen an. Nach diesen konnten amerikanische Unternehmen im Zeitraum von 2014 bis 2016 schätzungsweise Rüstungsgüter im Wert von 62,9 Milliarden Dollar in die EU exportieren. In die andere Richtung gingen lediglich Waren im Wert von 7,6 Milliarden Dollar.

          „Konstruktive Beziehung zwischen der Nato und der EU“

          Die EU antwortet mit dem Schreiben auf einen Brief, in dem die Vereinigten Staaten von den EU-Staaten die Überarbeitung von Plänen zum Aufbau der europäischen Verteidigungsunion verlangen und für den Fall einer Weigerung sogar Konsequenzen androhen. Washington geht demnach davon aus, dass derzeit geplante EU-Regelungen eine Beteiligung von amerikanischen Unternehmen an europäischen Rüstungsprojekten erheblich erschweren oder sogar ausschließen könnten.

          Dies verstoße gegen die Selbstverpflichtung der EU, bei Verteidigungsinitiativen in größtmöglichem Maße eine Beteiligung von Nato-Verbündeten sicherzustellen, heißt es in dem amerikanischen Schreiben. Dem Brief zufolge könnten die Vereinigten Staaten die eigenen Regeln zum Zugang europäischer Unternehmen zum amerikanischen Rüstungsmarkt verschärfen, falls die EU-Pläne nicht geändert werden. Zudem könne auch die bislang „konstruktive Beziehung zwischen der Nato und der EU“ Schaden nehmen.

          Konkret geht es in dem amerikanischen Brief um Vorschriften, die die Teilnahme von Drittstaaten an Projekten des geplanten Rüstungsfonds EDF und der vor rund einem Jahr gestarteten Militärkooperation Pesco regeln sollen. Sie werden derzeit zwischen den beteiligten EU-Staaten verhandelt (Pesco) oder sind sogar schon abgestimmt (EDF). Der Rüstungsfonds soll in einem ersten Schritt mit rund 13 Milliarden Euro ausgestattet werden.

          Als ein Grund für die Notwendigkeit von Regeln für die Beteiligung von Drittstaaten nennen die EU-Vertreter unter anderem das amerikanische Exportkontrollsystem für Rüstungsgüter. Dieses sorgt beispielsweise dafür, das europäische Produkte mit amerikanischer Technologie nur mit Einverständnis der Vereinigten Staaten im Ausland genutzt oder weiterexportiert werden dürfen. Solche Einschränkungen seien für mit EU-Geldern finanzierten Rüstungsprojekte nicht hinnehmbar, heißt es nun aus Brüssel. Zudem wird auch darauf hingewiesen, dass europäische Unternehmen im Jahr 2016 gerade einmal 0,17 Prozent der Mittel aus den amerikanischen Fördertöpfen für Rüstungsprojekte erhalten hätten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird.

          Coronavirus : 555 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

          Das Robert Koch-Institut meldet erstmals wieder weniger als 1000 Neuinfektionen. Das sind halb so viele Fälle wie am Vortag. Allerdings ist das Bild womöglich nicht vollständig, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Zahlen übermitteln.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.