https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/eu-verteidigungspolitik-alles-durch-nationale-brille-18463711.html

EU-Verteidigungspolitik : Zu wenig gemeinsame Rüstungsprojekte

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) vor dem Treffen der EU-Verteidigungsminister Bild: dpa

Die EU-Staaten reden oft von strategischer Autonomie. Tatsächlich arbeiten sie in der Rüstungsbeschaffung aber kaum zusammen – und kaufen lieber außerhalb Europas ein, wie ein neuer Bericht offen legt.

          4 Min.

          Deutschland will ein israelisches Raketenabwehrsystem kaufen. Polen hat Kampfpanzer in Südkorea bestellt. Litauen und Finnland bemühen sich in den Vereinigten Staaten um Mehrfachraketenwerfer. Das sind nur ein paar Beispiele aus jüngster Zeit, aber sie legen die Wirklichkeit der europäischen Rüstungspolitik offen: Die ist weit entfernt von „strategischer Autonomie“.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Am Dienstag haben die Verteidigungsminister das einmal offen eingestanden. „Die Mitgliedstaaten neigen dazu, fertige Lösungen aus dem Regal zu beschaffen, wenn es keine nationale Lösung gibt oder wenn hoher Zeitdruck be­steht“, heißt es in den Schlussfolgerungen, die sie bei ihrem Treffen in Brüssel annahmen. Und weiter: „Es gibt einen Trend, dabei auf Lieferanten außerhalb der EU zu setzen, der durch den russischen Krieg gegen die Ukraine noch verstärkt worden ist.“ Dadurch werde die das Risiko geschürt, dass die europäische Verteidigung weiter zerfalle und Abhängigkeiten stiegen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Aktien können mehr als ein Regenschirm gegen die Stürme des Alters sein.

          Altersvorsorge : Diese Chancen bietet die Aktienrente

          Wie hoch Ihre heutige Rente sein könnte, wenn Sie die Rentenbeiträge von 45 Jahren an der Börse angelegt hätten, und warum Sie das Heft selbst in die Hand nehmen sollten.