https://www.faz.net/-gpf-acqyp

EU-USA-Gipfel : Ein unentschlossener Partner

  • -Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der amerikanische Präsident Joe Biden in Brüssel Bild: EPA

Der amerikanische Präsident Joe Biden will enger mit Europa zusammenarbeiten. Das ist gut. Aber die EU muss sich darüber im Klaren werden, wo sie im Konflikt mit China steht.

          1 Min.

          Der frühere amerikanische Präsident Trump verstand unter Außenpolitik das Spalten und Schwächen anderer Länder, weil er im Grunde nur Feinde kannte, keine Freunde. Im Fall der EU steckte darin allerdings eine implizite Anerkennung, dass die europäische Einigung einen Akteur hervorgebracht hat, den selbst die amtierende Weltmacht ernst nehmen, ja sogar als ebenbürtigen Konkurrenten betrachten muss. Das übersehen viele EU-Gegner, auch in Deutschland. Als Wirtschaftsmacht spielt die EU in der ersten Liga.

          Der Weg, den Trumps Nachfolger gegenüber Brüssel einschlägt, ist da der vernünftigere. Es klingt pathetisch, aber Biden hat recht, wenn er sagt, dass Europa der „natürliche Partner“ der Vereinigten Staaten sei. Wenn sich der Westen entzweit, profitieren davon am Ende oft Länder wie Russland und China.

          Das gilt auch für den alten Streit über Staatshilfen für Boeing und Airbus, der pünktlich zum EU-USA-Gipfel in Brüssel entschärft wurde. In anderen Dossiers, nicht zuletzt beim Klimaschutz, wird es schwieriger bleiben, denn da gibt es allen freundlichen Worten zum Trotz handfeste Unterschiede der Interessen.

          Wichtiger ist aber, dass die EU im Grundsatz klärt, wo sie im größer werdenden amerikanischen Konflikt mit China steht. Im Fall Xinjiang folgte sie Bidens Sanktionen, bei Investitionen ging sie (auf deutschen Wunsch) eigene Wege. Die viel beschworene Einheit des Westens hängt nicht nur von Washington ab, sondern auch von Brüssel.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Keine weiteren Plagiate bei Laschet

          Laut Plagiatsprüfer Weber : Keine weiteren Plagiate bei Laschet

          Der Plagiatsprüfer Stefan Weber sieht Armin Laschet entlastet: Er habe in dessen Buch über das schon bekannte Plagiat hinaus keine weiteren Stellen gefunden. Das Plagiat Laschets lasse sich nicht mit dem Fall Baerbock vergleichen.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Die Digitalisierung aller Lebensbereiche beschleunigt sich. Das Foto zeigt einen Serverraum in einem Rechenzentrum des Internetdienstanbieters 1&1.

          Inflation : Keine Rückkehr in die alte Welt

          Die Politik muss sich darauf einstellen, dass sich wichtige wirtschaftliche Parameter nach der Pandemie verändern. Das betrifft nicht nur die Inflation.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.