https://www.faz.net/-gpf-ad2dn

EU und Russland : Mit Putin reden

  • -Aktualisiert am

Der russische Präsident Wladimir Putin Bild: AP

Berlin und Paris wollen, dass es wieder EU-Russland-Gipfel gibt. Das ist eine gute Idee, aber man muss dabei auf die eigenen Interessen achten.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident hat sich gerade mit dem russischen getroffen. Dabei ist nicht viel herausgekommen, aber immerhin dürften beide jetzt genauer wissen, wo der jeweils andere steht. Biden fasste den Sinn des Treffens mit der Bemerkung zusammen, es gehe nicht um Vertrauen, sondern um das eigene Interesse und die Überprüfung des eigenen Interesses.

          Er hätte auch sagen können, es gehe nicht um Freundschaft; genau das ist der Grund, warum es keine schlechte Idee ist, dass auch die Europäische Union wieder Treffen mit Putin abhält. Außenpolitik ist zum gar nicht geringen Teil ein kommunikatives Geschäft.

          Voraussetzung eines jeden Dialogs mit Moskau, egal in welchem Format und egal auf welcher Ebene, sollten allerdings die Grundsätze sein, die der EU-Außenbeauftragte Borrell herausgearbeitet hat: zurückweisen, eindämmen, engagieren. Russland ist nur auf wenigen Feldern ein Partner der EU und ihrer Mitgliedstaaten, auf den meisten tritt es als Rivale, manchmal sogar als Gegner auf. Die Kunst des diplomatischen Gesprächs besteht darin, Zusammenarbeit zu suchen, wo Interessen übereinstimmen, und standhaft zu bleiben, wo sie auseinanderfallen.

          Das sollten vor allem Berlin und Paris beherzigen, von denen der Vorschlag für die Wiederaufnahme der EU-Russland-Gipfel kam. Den Sorgen der Osteuropäer begegnet man nur, indem man deutlich macht, dass deren Sicherheit und Wohlergehen zum Interesse der EU gehören.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet

          Liveblog Bundestagswahl : Erste Rücktrittsforderungen an Laschet

          Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Aiwanger: Twitter-Eintrag mit Wahlprognosen war „Missgeschick“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Der Kandidat, der enttäuschte

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.

          Topmeldungen

          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Christian Lindner (rechts), FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender, nehmen am Deutschen Arbeitgebertag 2018 teil.

          Die Grünen und die FDP : Gespräche geübter Gegner

          Inhaltlich liegen FDP und Grüne in vielen Politikfeldern über Kreuz. Doch der Wille zu einer gemeinsamen Regierung bringt sie nun einander näher.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.