https://www.faz.net/-gpf-9mela

EU und Russland : Mehr Druck auf Moskau wagen

Ein Zufall, der Wladimir Putin gefallen dürfte: Beim Treffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill zeichnet dessen Kreuz einen Schatten auf Putins Stirn. Bild: dpa

Russland verschärft den Ton gegenüber der Ukraine. Das sollte für die EU Anlass genug sein, neue Sanktionen vorzubereiten – und für Berlin, Nord Stream 2 die Unterstützung zu entziehen.

          1 Min.

          Der Kreml bereitet dem künftigen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj einen unfreundlichen Empfang. Da sind zum einen Taten und Worte, mit denen Moskau wieder Öl und Gas als Waffen in Stellung bringt: das Verbot des Exports russischer Ölprodukte in die Ukraine und die Behauptung Wladimir Putins vom Wochenende, bei einem Ende des Gastransits Ende dieses Jahres könne die Ukraine ganz von der Gasversorgung abgeschnitten werden. Und zum anderen sind es politische Maßnahmen und laute Gedankenspiele, die letztlich Angriffe auf die Souveränität der Ukraine darstellen: Putins Erlass über die erleichterte Ausgabe russischer Pässe an die Bewohner der de facto von Russland besetzten Gebiete in der Ostukraine – und seine Aussage, möglicherweise werde Russland diese Möglichkeit allen Ukrainern geben.

          Die Einbürgerung der Bewohner der sogenannten „Volksrepubliken“ im Donbass ist eine Art Annexion dieser Gebiete: Ihre territoriale Zugehörigkeit zur Ukraine wird zwar offiziell noch nicht in Frage gestellt, aber die dort lebenden Menschen beansprucht der russische Staat für sich. Mit der öffentlich gemachten Überlegung, allen Ukrainern ohne die üblichen Voraussetzungen (etwa ein mehrjähriger dauerhafter Aufenthalt in Russland) russische Pässe zu geben, gibt Putin zu verstehen, dass er die Ukraine als unabhängigen Staat nicht akzeptiert. Das ist nicht neu: In seiner Rede am Tag der Krim-Annexion hat der russische Präsident Russen und Ukrainer als „ein Volk“ bezeichnet und große Teile der Ukraine zum „historischen Süden Russlands“ erklärt.

          Auch in den staatlichen russischen Medien wird der Ton gegenüber der Ukraine wieder aggressiver, während Selenskyj als Leichtgewicht verspottet wird. Diplomatischer Ausdruck dieser Herablassung ist die Weigerung, ihm zu seinem Wahlsieg zu gratulieren. Sieht Putin in der Zeit des Machtübergangs in Kiew die Chance, die Ukraine zu destabilisieren? Will er den Konflikt wieder eskalieren lassen, um von seinen wachsenden innenpolitischen Problemen abzulenken?

          Das Geschehen der vergangenen Tage sollte für die EU Anlass genug sein, den diplomatischen Druck auf den Kreml zu erhöhen und neue Sanktionen vorzubereiten. Und für Berlin sollten Putins Äußerungen zur Gasversorgung der Ukraine Grund genug sein, der Ostseeleitung Nord Stream 2 endlich die Unterstützung zu entziehen.

          Weitere Themen

          Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Joe Bidens Plan gegen Covid-19 : Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Der gewählte amerikanische Präsident Biden appelliert an alle Amerikaner, 100 Tage lang Masken zu tragen. Wie vier seiner Vorgänger will er sich zudem öffentlich impfen lassen, um das Vertrauen der Bürger zu stärken. Sein Chefberater soll ein alter Bekannter werden.

          Topmeldungen

          Wohnträume wie dieser haben zwar nichts mit der Realität des Durchschnittsbürgers zu tun, werden aber in Magazinen gern inszeniert.

          Wie Corona das Wohnen ändert : Zeiten der Abschottung

          Ob man sich vor Corona schützen kann, ist auch eine Platzfrage. Während sich die einen in ihren Domizilen verschanzen, fällt den anderen die Decke auf den Kopf. Wir müssen Wohnen neu denken.
          Der designierte amerikanische Präsident Joe Biden will, dass alle Amerikaner 100 Tage lang Masken tragen.

          Joe Bidens Plan gegen Covid-19 : Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Der gewählte amerikanische Präsident Biden appelliert an alle Amerikaner, 100 Tage lang Masken zu tragen. Wie vier seiner Vorgänger will er sich zudem öffentlich impfen lassen, um das Vertrauen der Bürger zu stärken. Sein Chefberater soll ein alter Bekannter werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.