https://www.faz.net/-gpf-9l4lc

Venezuela : EU und Amerika fordern Freilassung von Guaidós Stabschef

  • Aktualisiert am

Venezuelas Oppositionschef Juan Guaidó Bild: Reuters

Agenten haben den Büroleiter von Venezuelas selbsternanntem Übergangspräsidenten Juan Guaidó festgenommen. Westliche Staaten drohen Staatschef Maduro mit Konsequenzen.

          Die EU und die Vereinigten Staaten haben die Festnahme des Stabschefs von Venezuelas selbsternanntem Übergangspräsidenten Juan Guaidó verurteilt. Sie verlangten am Donnerstag die sofortige Freilassung von Roberto Marrero. Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo drohte der Regierung von Staatschef Nicolás Maduro mit Konsequenzen. Venezuelas Innenminister Néstor Reverol beschuldigte Marrero der Mitgliedschaft in einer „Terrorzelle“. Guaidó erklärte hingegen, seinem Vertrauten seien Waffen untergeschoben worden.

          Der Geheimdienst habe seinen Stabschef in der Nacht zum Donnerstag festgenommen, schrieb Guaidó im Kurzbotschaftendienst Twitter. Marrero werde beschuldigt, im Besitz von zwei Gewehren und einer Granate zu sein. Er selbst jedoch versichere, dass ihm die Waffen untergeschoben worden seien. Guaidó forderte, seinen Vertrauten, der auch Abgeordneter ist, „sofort freizulassen“.

          Venezuelas Innen- und Justizminister Reverol erklärte später, Marrero habe eine „Terrorzelle“ angeführt, die Anschläge auf die Regierung von Maduro geplant habe. Bei der Razzia seien mehrere Waffen und ausländisches Geld entdeckt worden.

          Der Abgeordnete der von der Opposition beherrschten Nationalversammlung, Sergio Vergara, teilte per Twitter mit, Beamte des Geheimdienstes Sebin hätten auch seine Wohnung durchsucht. Er und Marrero wohnen in der Hauptstadt Caracas nah beieinander. Später habe er gesehen, wie Marrero auf der Straße abgeführt worden sei, sagte er Journalisten. „Die Diktatur entführt Bürger“, kritisierte Vergara.

          Auch die Europäische Union forderte, dass Marrero „sofort und ohne Bedingungen freigelassen“ wird, wie EU-Sprecherin Maja Kocijancic in Brüssel mitteilte. Die EU mache die venezolanischen Behörden „für seine Sicherheit und Unversehrtheit verantwortlich“.

          Guaidó hatte sich Mitte Januar während einer Kundgebung der Opposition zum Übergangspräsidenten erklärt. Er wird von rund 50 Staaten anerkannt, darunter die Vereinigten Staaten, eine Reihe lateinamerikanische Länder, Deutschland und weitere EU-Staaten.

          Die Vereinigten Staaten zogen mittlerweile alle ihre Diplomaten aus Venezuela ab. Der amerikanische Präsident Donald Trump bekräftigte am Dienstag, dass in der Auseinandersetzung mit Venezuelas linsknationalistischem Staatschef Maduro sämtliche Optionen, einschließlich der militärischen, auf dem Tisch blieben.

          Trump drohte überdies eine weitere Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen Venezuela an. Das von der Regierung dekretierte Ölembargo soll am 28. April in Kraft treten.

          Guaidó, der Präsident der oppositionellen Nationalversammlung, begann am vergangenen Samstag eine Rundreise durch das Land. An deren Ende will er mit seinen Anhängern zum Präsidentenpalast in Caracas marschieren. Seine Unterstützer rief Guaidó zum Sturz der Regierung auf. Einen Termin für den Marsch auf den Miraflores-Palast nannte er bislang aber nicht.

          In seiner Offensive gegen Maduro schließt Guaidó nicht aus, die Nationalversammlung zur Genehmigung einer ausländischen Militärintervention aufzufordern. Allerdings steht die Militärführung weiter zu dem seit 2013 amtierenden Maduro. In Venezuela herrscht trotz seines Ölreichtums eine Wirtschaftskrise mit akuten Versorgungsengpässen.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Protest vor der Facebook-Niederlassung auf den Philippinen

          KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hass erkennt Facebook?

          Soziale Netzwerke sollen Schikane im Netz verhindern. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz, warum das Problem schwer in den Griff zu bekommen ist: Die Technik kann noch zu wenig.
          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.