https://www.faz.net/-gpf-8z74j

Lange Verfahren : EU-Staaten nehmen Türkei fünf Mal mehr Flüchtlinge ab

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge klettern über den Zaun am griechischen Fährterminal von Patras Bild: AFP

Laut dem Abkommen der EU mit der Türkei sollen im Verhältnis Eins zu Eins Flüchtlinge ausgetauscht werden. Doch die Realität sieht anders aus.

          Die EU-Staaten nehmen fünf Mal so viel Migranten aus der Türkei auf wie im Flüchtlings-Deal mit Ankara vereinbart. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Dienstag) unter Berufung auf neue Zahlen der EU-Kommission. Danach wurden seit Inkrafttreten der Vereinbarung mit Ankara am 20. März 2016 insgesamt 1.210 Migranten, die über die Türkei auf die griechischen Inseln gelangt sind, wieder in die Türkei zurückgeschickt. Im gleichen Zeitraum haben die EU-Staaten aber 6.254 Syrer aus der Türkei auf bisher 15 EU-Länder verteilt. Allein 2.270 davon kamen nach Deutschland.

          Auf jeden Griechenland-Rückkehrer wurden somit fünf Türkei-Flüchtlinge in die EU umgesiedelt. Nach dem Flüchtlings-Deal mit Ankara sollte es aber ein 1:1-Verfahren geben. In dem Abkommen hieß es: „Für jeden von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgeführten Syrer wird ein anderer Syrer aus der Türkei in der EU neu angesiedelt.“

          Als Hauptursache für den schleppenden Rücktransport von Flüchtlingen von den griechischen Inseln in die Türkei nennt der Bericht der EU-Kommission die „langsamen“ Asylverfahren in Griechenland. Die aus der Türkei ankommenden Flüchtlinge können in Griechenland zwar Asyl beantragen. Ihre Verfahren sollten aber schnell abgewickelt werden, damit die Antragsteller in die Türkei zurückgeschickt werden können.

          Ein Großteil der Betroffenen legt jedoch Widerspruch gegen die Asylablehnung ein. Die griechischen Asyl-Berufungskommissionen würden pro Woche im Schnitt aber nur 47 Entscheidungen fällen, heißt es in dem EU-Bericht. Das sei auch eine Ursache für die Überfüllung der Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln. Auf die 7.450 Plätze kämen derzeit 13.968 Flüchtlinge.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Was erhoffen sich Kim und Putin?

          Treffen in Wladiwostok : Was erhoffen sich Kim und Putin?

          Es tut sich Historisches in Russlands Fernem Osten. Nordkoreas Machthaber trifft erstmals den Kreml-Präsidenten. Die Stimmung dürfte gut sein.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.