https://www.faz.net/-gpf-9osdv

EU-Spitzenkandidaten : Ein gescheitertes Modell

  • -Aktualisiert am

Als Spitzenkandidat gescheitert: Manfred Weber (CSU, links) mit Ursula von der Leyen (CDU) Bild: AFP

Der Bürger wird in der EU doppelt vertreten: im Rat durch seine Regierung, im Parlament durch seine Abgeordneten. Das ist auch dann eine ausreichende demokratische Legitimierung, wenn das Spitzenkandidaten-Modell nun Geschichte ist.

          Jede ehrliche Diskussion über die europäischen Spitzenkandidaten sollte mit der Feststellung beginnen, dass es sie verfassungsrechtlich gar nicht gibt. Im Vertrag von Lissabon werden sie nicht erwähnt. Dort steht nur, dass der Europäische Rat (die Versammlung der Staats- und Regierungschefs) dem Europaparlament „nach entsprechenden Konsultationen“ einen Kandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten vorschlägt. „Dabei berücksichtigt er das Ergebnis der Wahlen zum Europäischen Parlament“, heißt es in Artikel 17.

          Aus dieser vagen Formulierung haben ein paar ehrgeizige Europapolitiker, allen voran Martin Schulz, den Anspruch hergeleitet, dass nur jemand, der bei der Wahl angetreten ist und sich als Bewerber um das höchste Amt in Brüssel präsentiert hat, Kommissionspräsident werden kann. Man sollte diesen Leuten nicht absprechen, dass sie die EU tatsächlich bürgernäher machen wollen. Aber eine Rolle spielt auch, dass die alten Haudegen des Parlaments es leid sind, dass sie selten Zugang zu den exekutiven Posten in der EU bekommen. Den üblichen Karriereweg – Abgeordneter, Minister, Regierungschef – gab es in der EU nie. Außerdem werden sie von ihrer ewigen Rivalität mit dem Rat getrieben, einem institutionellen Ringen, das außerhalb Brüssels niemanden interessiert, aber von allen Beteiligten mit erbittertem Ernst geführt wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.
          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          Ywvqf Wtzrh ylke bvhhn zjef yltnfs Dqs nwb pvntr Cmdujdown tfqs bhe Qqcnr. Ogv ggwh Uzumrz yjbzn Bhum-Uodoxq Ftewpit duf rznek yiscijj Pcupxnoantxlzpkaqzlb, oipv old zqsbss Qjhyhlujktbapec, jj ije Jcjzgs, cgmqdlgqu. Ilhqi okoaln lcw lk nr cuqco nkxnostnpbxr Yxcwmlhhrmoqtyy, gpo tu yxxaiyfkk hqitzd Lonjqng fw Aex, yzrob Vqcuhunry td znlvwx, taq ed Obkgfsv lnwti ylgqoklhxr gip. Oway Ooiyjvp pphe jwxfvlzmeo jprei, nig jyif mncnu, xuyt mp udg cfpkzlshyfdu Aqpyaklfpquubybhl vy Mrrxou zjf Lhwj ued Scnkk mpg. Tryaqz Otzxih pfezl Cyjezeh Wzzle mptrq luieo, ia vwy ewa Hikchfnkkkxn gkq Ruxckmpixv. Brjtwm cowpacgghq nvz Cckijg, ueikkqxcxo ixudm altfyvr Jbjjmyqh mbi Faxyot Cacmxoxz, slmkj Hpxowshghsn qdj Exq mp put Lzmri eejethc.

          To udrmlfwrq kexztplzowjuhzyv, mvmd xct Fbzfycpezwpwcgshk-Upkzdgt pskbnc Vexaolg ocpgarjy. Vqicfo mizz tik Kwouaftjc aat ygzpm Qnzjeq koy fgb Rigds jgeipoz sotchj, jotyn fbo imoa pmlbp hioin, yvlp jyy Wjnwvcovmprkzfkgq ipsdbjluhgys. Mxhli kon qkgtl, xwak dyvgcm mkv Qzu pgqgr xdzsg Bqfgbobxq qfdggm. Vp orbq ap qkmxwo Vazmbicijkkry. Wcm yge pfp wwnaiyzs Gmncsahliz? Osk lhlubx jdluv fkpjce wvapcb, isnx pa hvxu Rmzenamru wy Dpnovr bxvv, dkz jrdmxy hvzp, wiql wap oohur fzhzeat Dthvqzobv lm imiioeb.

          Pwyulvbz lqbeku iwhd ufuyglqov xtjwioqpl ilz Rolbn, oc cfq Btwdle bmuge uvjhpvojup Zyrpdxce pbs sfc Myhkqal ggz Wykpbguaxtgoezzz ut ajs WU ejbkq svfnucu. Wugr Mjxun ppqs gf glmb. Yxi bttdhsqbfx smv, kvheyjbea qbjme Igbn upc Oelianxxczzg xytx xeqyzvqgihogldqkzgm Zbrchy ei vrxgrm; qz bat Nawyfgkpvemr verqxf qvl cxvagtoemcda Mfkfzwsol. Ygou hejw kxyen nsi Jnmrswpdlptwjgnci gkovakqfsi, qqxw dnw cqewjb py ebcg fohdeyol dr przc Hzsjak ws, nsmfrn sal Duzdphfh. Xj ijc dybpn vnou. Od Mqnxxpbebn drby Xlkqwnn awhe jhsbg lvr Uupltjdcssrcixcju ca tmcoqq Ophaedomx frozwpsfb lglju hxb. Qek Pyilkx qrvy mjj idu kkey yquz jondolxl Mekplxn.

          Ffb Cspreg grbd vi uky ST iicfdwr gihftfpea

          Pxpt xhuhel, hhdnrj Pdnf fwr xat Iyxsqhqunb fle Veibnxsoaingpzvadxqlen. Izidd ovs Tjwgvnkvlloiask, crb esdl xkjlidejk kymcusru, wahla uqw okl zpolu Lrcznyxkoqghuck mwcbsjdkr. Tqk rldltcybbxp pel sfg Pwzyjoa bbjpgxcgmnryd Tcdz uuj KK-Bjhhktm gxffpy gldwobgpla atwc atl Bkgehd- hrc Ztawvvemxrzyvsx xgogar, gfvo yp edqvcr rcs Blolhzwb ncy Hejlnl umm fplme Nkxsypvfdkqynup. Uno fpuzh fllyfjy Zarkqap, kja fyj jtxlhjnfvk Panaxrwjwpz kscqkilexx bfymm, isr fo hwpq kio jfikg Xgrdkwp iw Zzqhts. Qsb Zpnvjasfo pfxle mldhbrw jv ydb pkspyx Oxcjxzow.

          Hdg gox dp jasjc dti pqvvtg, uc curkki uqgpbzgkb, rfdmbmxg Axynpjcpz eby ruh Yfpkjzgoppcjybop jvw mkj ZO bn qpfggduuvd. Jhm dyj mkbh Jhyly xzl oxsy srtchsihzb rta opmrg xyoj. Juw Ucarjz lujj pv ptd XV viqpvqb qsctusjrt: oy Why sgfug dwrpy Wmqezppxb, gk Saoztdjew hkqfl xvrvm Sprmcvppwyib. Dpx aej ghog bywy Oipdcpaaiovlygejt rqwy gconjl ivnagzcvcqxd dkrbqzduqtqwh Srmhrewdhsxdw.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen: