https://www.faz.net/-gpf-acqva
Bildbeschreibung einblenden

EU-Spitze trifft Biden : Die langen Schatten der Ära Trump

EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, Präsident Joe Biden und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Dienstag in Brüssel Bild: EPA

Das erste Treffen der EU-Spitze mit Präsident Biden hat gezeigt, dass mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht auf einen Schlag alles besser wird. Es gab Fortschritte, aber nicht alle Konflikte wurden gelöst.

          6 Min.

          Du bist zurück in Brüssel“, sagte Ratspräsident Charles Michel, als er Joe Biden am Dienstagmittag begrüßte, „und Amerika ist zurück auf der globalen Bühne“. Eine schöne Vorlage für den amerikanischen Präsidenten, der im Ratsgebäude wiederholte, was er seit Tagen sagt: „Amerika ist zurück.“ Das Interesse an seinem Land sei „überwältigend“. Das war dann aber auch schon alles, was Biden am Dienstag öffentlich in Sachen EU mitzuteilen hatte. Nach der zweieinhalb Stunden langen Sitzung traten bloß die beiden EU-Spitzen vor die Medien: Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Für einen „Gipfel“, der die Erneuerung der Beziehungen zelebrieren sollte, wirkte das wie eine Antiklimax – zumal der Rat tagelang die Erwartung geschürt hatte, es werde eine gemeinsame Pressekonferenz geben.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Vier Jahre lag das letzte Spitzentreffen zwischen einem amerikanische Präsidenten und der EU-Spitze zurück. Unter Trump hatten sich die Beziehungen stark verschlechtert – er führte Schutzzölle auf Stahl und Aluminium ein, drohte beständig mit Autozöllen und nannte die EU „einen der größten Feinde“ seines Landes. Von der Leyen erinnerte daran, als sie von „vier schwierigen Jahren“ sprach, die hinter den Partnern lägen. Am Dienstag zeigte sich: Auch wenn es allerlei Fortschritte gibt, so einfach und schnell, wie sich viele Europäer das wünschen, lässt sich diese Zeit nicht überwinden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.