https://www.faz.net/-gpf-9ixt4

Wegen Skripal-Anschlags : EU-Sanktionen gegen russischen Militärgeheimdienst

  • Aktualisiert am

Dekontaminierungsarbeiten im ehemaligen Wohnhaus des Doppelagenten Skripal in Salisbury Bild: dpa

Wegen des Anschlags auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury müssen mehrere russische Geheimdienstmitarbeiter Sanktionen hinnehmen: Einreiseverbote und Kontensperren.

          Die EU hat die Führung des russischen Militärgeheimdiensts GRU wegen des Giftanschlags auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien mit Sanktionen belegt.

          Der Leiter und der stellvertretende Leiter des Geheimdienstes dürften fortan nicht mehr in die EU einreisen und ihre Vermögen in Europa würden eingefroren, teilte der EU-Rat am Montag mit.

          Auch die beiden Agenten, die den Anschlag auf Skripal verübt haben sollen, wurden auf die EU-Sanktionsliste gesetzt.

          Bei dem Anschlag im britischen Salisbury waren Anfang März der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei ein Mittel, das dem in der früheren Sowjetunion entwickelte Kampfstoff Nowitschok entspricht.

          Nach britischen Ermittlungen steckte der russische Militärgeheimdienst GRU hinter der Tat. Die Regierung in Moskau streitet bislang jegliche Verantwortung ab. Großbritannien und etliche Verbündete ließen allerdings bereits als Reaktion etliche russische Diplomaten ausweisen.

          Weitere Themen

          Präsident Widodo bleibt im Amt Video-Seite öffnen

          Wahlen in Indonesien : Präsident Widodo bleibt im Amt

          Fünf Wochen nach der Präsidentschaftswahl in Indonesien ist Amtsinhaber Joko Widodo offiziell zum Sieger erklärt worden. Nach den Ergebnissen der Wahlkommission entfielen auf den 57-jährigen Widodo 55,5 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.