https://www.faz.net/-gpf-a75qw

EU-Rechtsstaatsmechanismus : Ein Sieg der Parlamente

  • -Aktualisiert am

Viktor Orban und Mateusz Morawiecki Bild: EPA

Am Ende erklärten sich alle zu Siegern. Aber im Kampf um die Rechtsstaatlichkeit in der EU haben nicht die Demokratiezerstörer in Ungarn und Polen gewonnen, sondern die Parlamente. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Es war ein langer und harter Kampf, bis die EU die Vergabe von Geld aus dem Haushalt und dem Corona-Fonds an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit geknüpft hatte. Alle erklärten sich zum Sieger: Orbán und Morawiecki, weil sie meinen, den Rechtsstaatsmechanismus genug geschwächt und bis zur Entscheidung vor dem Europäischen Gerichtshof Zeit erkauft zu haben. Merkel, weil sie für ihre Ratspräsidentschaft etwas auf der Habenseite verbuchen kann.

          Am Ende gibt es einen Mechanismus, der nicht die Demokratien in den Mitgliedstaaten retten wird, aber ein weiteres Instrument gegen korrupte Machenschaften bei Vergabe von EU-Geldern und den Abbau der unabhängigen Justiz schafft. Dies ist der Erfolg der Parlamente, weil sie standhaft und geschlossen geblieben sind!

          Große Erwartungen – große Enttäuschung

          Groß waren die Erwartungen an die deutsche Ratspräsidentschaft, beim Rechtsstaatsmechanismus die Blockaden aufzubrechen. Europaminister Michael Roth kämpfte hart für den Rechtsstaat und etablierte einen regelmäßigen Rechtsstaats-Check im Rat. Doch bei der Frage der Verknüpfung von Geldverteilung mit der Rechtsstaatlichkeit zogen die Staats- und Regierungschefs das Verfahren an sich. Dadurch musste beim Juli-Gipfel eine einstimmige Lösung gefunden werden. Das Resultat: ein vager Kompromiss. Statt dass die Sanktionsvorhaben der Kommission nur durch eine qualifizierte Mehrheit der Mitgliedstaaten aufgehalten werden können, brauchte es jetzt eine qualifizierte Mehrheit, um Sanktionen einzusetzen.

          Katarina Barley (SPD) ist Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments
          Katarina Barley (SPD) ist Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments : Bild: dpa
          Franziska Brantner (Grüne)  ist Europapolitische Sprecherin im Bundestag
          Franziska Brantner (Grüne) ist Europapolitische Sprecherin im Bundestag : Bild: dpa

          Es kam noch schlimmer: Der Rat legte bei den weiteren Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament einen Vorschlag vor, der kein Rechtsstaats- sondern ein reiner Antikorruptionsmechanismus war: Die Unabhängigkeit der Justiz war unter anderem als Kriterium gestrichen, auch der Bezug auf die demokratischen Grundwerte nach Artikel 2 des EU-Vertrages war plötzlich verschwunden.

          Die Signale mehrten sich, dass Kanzlerin Merkel den Rechtsstaatsmechanismus noch weiter aufweichen würde, um Haushalt und Hilfsfonds durchzubekommen. Das ist Ausdruck eines jahrelangen Appeasements der Staats- und Regierungschefs gegenüber den Demokratiezerstörern, die die EU nur als eine Gemeinschaft des Marktes sehen, aber nicht als eine der Werte.

          Die Parlamente waren die Rettung

          In dieser Situation waren die Parlamente die Rettung. In Anträgen und Petitionen appellierten Parlamentarier aus dem Europaparlament und aus den nationalen Parlamenten immer wieder gemeinsam an die deutsche Ratspräsidentschaft, nicht vor Orbán einzuknicken. Das Europaparlament machte über Fraktionsgrenzen hinweg klar: Mit uns wird es keinen EU-Haushalt ohne einen echten Rechtsstaatsmechanismus geben. Alle großen Fraktionen – inklusive Manfred Weber und seiner EVP-Fraktion – standen hier eng beisammen und hielten dem Druck aus den Nationalstaaten stand, die mitten in der Krise auf eine zügige Auszahlung der Hilfsgelder drängten. Gerade den Abgeordneten aus Staaten wie Italien und Spanien gilt unser großer Respekt, die das Geld besonders dringend benötigen und sich trotzdem nicht haben kaufen lassen. Eben weil ein Markt ohne Werte am Ende auch nichts wert ist. Die Unterhändlerinnen und Unterhändler des Europaparlaments erreichten eine Einigung, die zumindest die Unabhängigkeit der Gerichte wieder zur Bedingung macht und auf die Grundwerte aus Artikel 2 verweist.

          Doch das Appeasement geht weiter. Trotz schlimmster Anfeindungen des Fidesz-Abgeordneten Tamás Deutsch, der Manfred Weber mit der Gestapo verglich, wirft ihn die EVP nicht raus. Ganz im Gegenteil: CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt spricht sich gegen einen Ausschluss von Fidesz aus der EVP aus. Noch keiner der drei Bewerber um den CDU-Vorsitz hat eine klare Haltung gegen Orbán erkennen lassen, aus dem Adenauer-Haus kommt dröhnendes Schweigen. Während Fidesz Grundrechte abbaut und EU-Gelder veruntreut, erteilt ihnen diese Mitgliedschaft weiter eine Absolution. Wenn den Konservativen ihre Werte noch etwas wert sind, bleibt der Rauswurf die einzig logische Konsequenz.

          Ob diese Einigung auch ein Sieg für die Rechtsstaatlichkeit in Europa sein wird, liegt nun an der EU-Kommission. Sie muss den Mechanismus auslösen und anwenden. Wenn das Geld nicht mehr an grundwertefeindliche Nationalregierungen geht, muss es an Kommunen und Projekte vor Ort fließen, die auf der Seite der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit stehen. Die Parlamente als Herzkammern der Demokratie werden weiter dafür an ihrer Seite kämpfen.

          Weitere Themen

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          „Es geht um so viel für unser Land“

          Söder gegen Laschet : „Es geht um so viel für unser Land“

          Am Dienstag werben Armin Laschet und Markus Söder in der Unionsfraktion um Zustimmung im Kampf um die Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende wirbt zuvor um ein „faires Miteinander“. Der CSU-Chef warnt vor einer „haushohen Wahlniederlage“.

          Topmeldungen

          Söder gegen Laschet : „Es geht um so viel für unser Land“

          Am Dienstag werben Armin Laschet und Markus Söder in der Unionsfraktion um Zustimmung im Kampf um die Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende wirbt zuvor um ein „faires Miteinander“. Der CSU-Chef warnt vor einer „haushohen Wahlniederlage“.
          Wollte nicht auf  einen Weißen Ritter  warten: Yvonne von Langsdorff   hat für ihre Hausgemeinschaft den Immobilienkauf in der Zossener Straße in Berlin-Kreuzberg organisiert.

          Wohnungsmarkt : So funktioniert der Mieterkauf

          Wird das Haus ­verkauft, fürchten viele Mieter den Verlust der ­Wohnung. Dabei haben sie oft ein Vorkaufsrecht. Selbst fehlendes Eigenkapital muss kein ­Hindernis sein.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.
          Thorsten Fischer, Gründer und Eigentümer der Online-Druckerei Flyeralarm.

          Druckerei kündigt dem DFB : Provokanter Sponsor

          Thorsten Fischer wurde mit der Online-Druckerei Flyeralarm zum Investor im Fußballsport. Jetzt wähnt der saloppe Unternehmer ein rüdes Foul und kündigt die Kooperation mit dem DFB auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.