https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/eu-recht-eugh-zur-rechtsstaatlichkeit-in-rumaenien-17695096.html

EuGH : Luxemburger Richter heben „absoluten Vorrang“ von Europarecht hervor

Proteste gegen Korruption in der Justiz in Bukarest Anfang März Bild: AFP

Der EuGH hat deutliche Worte gesprochen: Rumänische Richter sollen Entscheidungen des Verfassungsgerichts, die der Korruptionsbekämpfung entgegenstehen, missachten.

          2 Min.

          Anlässlich zweier Vorlagefragen aus Rumänien hat der Europäische Gerichtshof (EuGH)  am Dienstag grundlegende Ausführungen zum Verhältnis von nationalem und Europarecht gemacht. Die Richter  heben in ihrer Entscheidung hervor, dass der  Vorrang von Europarecht absolut gelte. Nationale Bestimmungen könnten dem nicht entgegenstehen – nicht einmal solche mit Verfassungsrang.   

          Marlene Grunert
          Redakteurin in der Politik.

          Richter des rumänischen  Obersten Gerichtshofs sind vor den EuGH gezogen. Sie hatten mehrere Parlamentarier und Minister wegen Korruption   verurteilt,  das rumänische Verfassungsgericht hob die Entscheidungen aber wieder auf. Die Verfassungsrichter monierten, dass die Verfahren vor einer spezialisierten Kammer hätten geführt werden müssen. Auch für die  genaue Besetzung des  Spruchkörpers machten sie Vorgaben.

          Auch am  Landgericht Bihor ging es um Korruption und auch dort wandte man sich wegen einer Entscheidung des Verfassungsgerichtes  an den EuGH. Demnach dürfen Beweismittel, die mithilfe des rumänischen Nachrichtendienstes erhoben wurden, in Strafverfahren nicht verwendet werden. Tatsächlich ist diese Verwertung heikel, denn der rumänische Inlandsgeheimdienst  SRI agiert ohne jede rechtsstaatliche Kontrolle.

          Die Richter aus Bukarest und Bihor haben sich  an den EuGH gewandt, weil Rumänien europarechtlich zur Bekämpfung von   Korruption verpflichtet ist. Angesichts dessen und angesichts des Vorrangs von Europarecht  wollten sie wissen, wie mit den Urteilen des Verfassungsgerichts umzugehen sei. Die Richter berufen sich auf ihre Unabhängigkeit. Sie müssen in Rumänien mit  Disziplinarverfahren rechnen, wenn sie die Rechtsprechung des Verfassungsgerichts missachten.

          Die Entscheidung aus Luxemburg ist eindeutig. Laut EuGH dürfen Urteile des rumänischen Verfassungsgerichts nicht angewandt werden, wenn die systemische Gefahr bestehe, dass Korruption zum Nachteil der EU ungestraft bleibe. Die Organisation der Justiz sei grundsätzlich Sache der Mitgliedstaaten; das  gelte auch für die Besetzung einzelner Gerichtskammern. Diese Dinge sind tatsächlich nicht europarechtlich harmonisiert.

          Der EuGH schränkt aber ein: Auch hierbei müssten die Mitgliedstaaten ihre europarechtlichen Verpflichtungen  beachten. Dazu gehöre im Fall Rumäniens eine effektive Bekämpfung der Korruption. Dem stünden die Urteile des Verfassungsgerichts entgegen, so die Luxemburger Richter. Die Entscheidungen führten schließlich dazu, dass Strafverfahren abermals verhandelt und   in die Länge gezogen würden.  Der EuGH beschreibt hier ein Phänomen, das grundsätzlich jedes Rechtssystem mit mehreren Instanzen kennt.

          Besonders eindringlich heben die Luxemburger Richter den absoluten Vorrang des Europarechts hervor. Der Gerichtshof hat ihn seit 1964  in seiner Rechtsprechung entwickelt. In den Verträgen ist er nicht normiert. Die  nun noch einmal sehr generellen Ausführungen des EuGH lesen sich wie eine Antwort auf Widerstände gegen den Vorrang, die jüngst etwa das polnische Verfassungsgericht formuliert hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Die Lehren von Davos

          Ukrainekrieg, Pekings Lockdown-Politik und der Klimawandel: Das Weltwirtschaftsforum in Davos zeigt, dass die Globalisierung nicht tot ist. Sie wird sich aber verändern – und komplizierter werden.
          Will nicht gehen: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann

          Feldmann und Frankfurt : Die Stadt bin ich

          Die Weigerung Peter Feldmanns, als Frankfurter Oberbürgermeister zurückzutreten, zeigt die Schwächen der Hessischen Gemeindeordnung auf. Kommt Feldmann als doppelter Sieger aus der Affäre?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie