https://www.faz.net/-gpf-a9wh2

EU kritisiert Türkei : Kein Signal der Entspannung

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (zweiter von rechts) im Gespräch mit Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (zweiter von links), der belgischen Außenministerin Sophie Wilmes (links) und der schwedischen Außenministerin Ann Linde. Bild: AP

Das Verhältnis der EU zur Türkei hat durch den Austritt Ankaras aus der Istanbul-Konvention über den Schutz von Frauen vor Gewalt einen neuen Rückschlag erlitten. Nicht nur das setzt einer Zusammenarbeit enge Grenzen.

          4 Min.

          Vor wichtigen EU-Treffen sendet die Türkei oft Signale der Entspannung – diesmal war es umgekehrt. Als die EU-Außenminister am Montag in Brüssel eintrafen, wurden sie begleitet von der Nachricht des türkischen Austritts aus der UN-Konvention, die Frauen vor Gewalt schützen soll. Jean Asselborn aus Luxemburg, der am längsten amtierende EU-Außenminister, erinnerte sich, wie stolz die Türkei war, als die Konvention vor zehn Jahren in Istanbul unterzeichnet wurde.

          Thomas Gutschker
          (T.G.), Politik

          „Absolut unverständlich“ nannte er Erdogans Dekret, zumal jeden Tag eine Frau wegen häuslicher Gewalt in der Türkei ihr Leben verliere. „Das ist ein Weg zurück ins Mittelalter. Das ist nicht der Weg, den wir brauchen, um wieder normale Verhältnisse mit der Türkei aufbauen zu können“, sagte der Sozialdemokrat Asselborn, einst großer Befürworter von Beitrittsverhandlungen mit Ankara.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Noch in chinesischer Betreiberhand: Der Hafen Darwin in Australien

          Warnung vor Krieg : Der Streit um den Pazifik spitzt sich zu

          Australien verschärft sein Vorgehen gegen China. Der strategisch wichtige Hafen Darwin soll Pekings Einfluss entzogen werden. Australiens neuer Verteidigungsminister findet immer drastischere Worte.