https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/eu-kommission-verlangt-zustimmung-zu-un-migrationspakt-15921879.html

Brüssel : EU-Kommission verlangt Zustimmung zu UN-Migrationspakt

  • Aktualisiert am

EU-Flaggen in Brüssel Bild: dpa

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos drängt Österreich und andere EU-Länder zur Zustimmung zum Migrationspakt der Vereinten Nationen: „Wer den Migrationspakt ablehnt, hat ihn nicht ausreichend studiert.“

          1 Min.

          Die Europäische Kommission in Brüssel fordert die österreichische EU-Ratspräsidentschaft und weitere fünf Mitgliedstaaten auf, ihren Widerstand gegen den UN-Migrationspakt aufzugeben. „Ich verstehe die Ablehnung des UN-Migrationspaktes nicht, weil das Dokument nicht rechtlich bindend ist und niemandem etwas aufgedrängt wird“, sagte der zuständige EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos der Zeitung „Die Welt“ eine Woche vor der geplanten Unterzeichnung des Abkommens in Marrakesch am 10. Dezember.

          Die Einigkeit der EU, erklärte Avramopoulos, sei in dieser Frage wichtig: „Wenn die Europäische Union bei der Verabschiedung des Migrationspaktes in Marrakesch nicht mit einer Stimme spricht, werden wir unsere Partner in Afrika enttäuschen und entmutigen. Zugleich macht es die EU schwächer und angreifbarer, wenn wir in der Migrationsfrage gespalten sind.“ Beides würde „ganz sicher einen schädlichen Einfluss haben“ auf die weltweite Migrationskontrolle. „Der Migrationspakt ist auch eine Antwort der Europäer auf ein globales Phänomen – jedes EU-Land sollte dabei sein“, sagte Avramopoulos. Denn Ziel des UN-Migrationspaktes sei es, „eine sichere und geordnete Migration zu fördern und organisierten Menschenschmuggel zu reduzieren“. Avramopoulos fügte hinzu: „Wer den Migrationspakt ablehnt, hat ihn nicht ausreichend studiert.“

          Mit Blick auf den Aufbau eines Gemeinsamen Europäischen Asylsystems mahnte der Kommissar zur Eile: „Die Uhr tickt. Wegen der Europawahlen im Mai muss das EU-Parlament praktisch bis Februar zustimmen. Sonst wird es eng.“ Laut Avramopoulos geht es konkret um sieben Gesetzesvorschläge, wie die Gründung einer Europäischen Asylagentur, Solidarität bei der Aufnahme von Flüchtlingen oder angeglichene Verfahren bei der Beurteilung von Asylanträgen. Obwohl die Vorschläge „eigentlich zusammengehören“, gebe es nur noch in zwei Fällen weiteren Diskussionsbedarf.

          Als Kompromiss schlägt er jetzt vor: „Wir brauchen eine ambitionierte und pragmatische Lösung. Wir könnten darüber nachdenken, die neuen Regeln für eine Verteilung von Flüchtlingen, also die Revision des sogenannten Dublin-Systems, und für das Asylverfahren zu einem späteren Zeitpunkt zu verabschieden. Aber beide Punkte müssen dann weiterhin ganz oben auf der Prioritätenliste bleiben“, sagte Avramopoulos. Am Donnerstag wollen die EU-Innenminister in Brüssel darüber beraten und versuchen, einen Ausweg zu finden.

          Weitere Themen

          Gefürchtetes italienisches Triumvirat

          Italien und die EU : Gefürchtetes italienisches Triumvirat

          Europaskeptisch, nationalistisch, populistisch: Aus EU-Perspektive stärkt Melonis Abschneiden die Regierungen in Polen und Ungarn. Viele trauern dem scheidenden Ministerpräsidenten Draghi hinterher.

          Topmeldungen

          „Dem Rauche gleich, der stets nach kältern Himmeln sucht.“ So sah sich einst Nietzsche. Aber Otto Normalverbraucher hat es halt gerne warm und gemütlich.

          Heizen mit Holz : Der Qualm der Krise

          Das Gas ist teuer, die Sorgen groß – und nun? Das Naturprodukt Holz aus der Region zu verfeuern, klingt umweltfreundlich und nachhaltig. Tatsächlich ist es aber weder das eine noch das andere.
          Insolvent: Der Schuhhändler Görtz

          Ifo-Index stark gesunken : Die Rezession hat begonnen

          Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft stürzt ab. Es ist völlig unverständlich, warum die Regierung den Unternehmen nicht endlich einen Weg durch die Krise aufzeigt.
          Rückblick ins Heute: Auch wenn „Nullpunkt“ in der Vergangenheit spielt, ist es noch heute aktuell.

          Buch zum Krieg in der Ukraine : Der Hipster-Held an der Front

          Der ukrainische Schriftsteller Artem Tschech ist jetzt Soldat. 2015 wurde er zum ersten Mal einberufen, 2022 noch einmal. Über den alten Krieg hat er ein geniales Buch geschrieben. Sein „Nullpunkt“ ist so literarisch wie aktuell.
          In der EU mit Skepsis betrachtet: Matteo Salvini (Lega), Silvio Berlusconi (Forza Italia) und  Giorgia Meloni (Fratelli d’Italia, v.l.n.r.) bei der Abschlusskundgebung am Donnerstag in Rom

          Italien und die EU : Gefürchtetes italienisches Triumvirat

          Europaskeptisch, nationalistisch, populistisch: Aus EU-Perspektive stärkt Melonis Abschneiden die Regierungen in Polen und Ungarn. Viele trauern dem scheidenden Ministerpräsidenten Draghi hinterher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.