https://www.faz.net/-gpf-7mgzg

Ethiopian Airlines : Co-Pilot entführte Flugzeug nach Genf

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Bei dem Entführer einer Ethiopian-Airlines-Maschine handelt es sich um den Co-Piloten. Der Mann habe sich im Cockpit eingesperrt und die Landung in Genf erzwungen, teilte ein Flughafensprecher mit. Jetzt will der Entführer in der Schweiz Asyl beantragen.

          1 Min.

          Bei dem Entführer einer äthiopischen Passagiermaschine hat es sich nach Angaben des Genfer Flughafens um den Co-Piloten des Flugzeugs gehandelt. Der Mann habe bei seiner Festnahme nach der erzwungenen Landung in Genf erklärt, er fühle sich in seiner Heimat „bedroht“ und wolle deswegen politisches Asyl in der Schweiz beantragen, sagte ein Flughafensprecher am Montag. Demnach hatte sich der 31 Jahre alte Co-Pilot im Cockpit eingeschlossen, als der Pilot zur Toilette ging.

          Der Entführer soll verlangt haben, in der Schweiz Asyl zu bekommen. Das berichtet das Schweizer Nachrichtenportal „20 Minuten“ unter Berufung auf einen Mitschnitt des Flughafenfunkverkehrs. Die Besatzung der betroffenen Maschine soll nach diesen Angaben bereits Stunden vor der Landung in Genf das internationale Notsignal für Flugzeugentführungen gesendet haben.

          Die Passagiere verlassen das Flugzeug der Ethiopian Airlines

          Nach Angaben von Ethiopian Airlines sollte das in Addis Abeba gestartete Flugzeug um 4.40 Uhr in Rom landen. Die Maschine sei jedoch zum Flug nach Genf gezwungen worden. Dort landete das Flugzeug um 6.05 Uhr. Zuvor war der Genfer Airport geschlossen worden. Mehrere Flüge von und nach Genf fielen aus.

          Ein äthiopischer Regierungssprecher sagte, der oder die Entführer seien möglicherweise bei einem Zwischenstopp in der sudanischen Hauptstadt Khartum an Bord gekommen. Die Hintergründe der Entführung waren zunächst unklar. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter wurde ein Link zu einer Audioaufnahme gestellt, in der von Asyl die Rede war. Es war unklar, ob die Datei echt ist.

          Ethiopian Airlines erklärte, man werde nun dafür sorgen, dass alle Passagiere ihre Reiseziele erreichen. Der Genfer Flughafen kündigte für 9.00 Uhr eine Pressekonferenz an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.