https://www.faz.net/-gpf-6wiph

„Es gab Massaker“ : Behörden: Mehr als 3000 Tote in Südsudan

  • -Aktualisiert am

Die Region Pibor Bild: dpa

In Südsudan sind bei Kämpfen zwischen zwei Volksgruppen nach Behördenangaben in der vergangenen Woche mehr als 3000 Menschen getötet worden. Tausende Menschen sind auf der Flucht.

          Bei den seit einer Woche anhaltenden ethnischen Auseinandersetzungen in Südsudan sollen nach Angaben eines lokalen Landrats mehr als 3000 Personen getötet worden sein. Diese Zahl nannte der Verwaltungschef der Region Pibor in der Provinz Jonglei, Joshua Konyi, am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. In Pibor fanden die schlimmsten Kämpfe statt. „Wir haben die Leichen gezählt: 2182 Frauen und Kinder sowie 959 tote Männer“, sagte Konyi, der von einem „Massaker“ sprach.

          Offenbar hatten die Angreifer von der Ethnie der Lou Nuer gezielt jeden Menschen getötet, den sie für ein Mitglied der Ethnie der Murle hielten. Eine Bestätigung der genannten Zahlen liegt noch nicht vor. Die Vereinten Nationen sprechen bislang nur von „möglicherweise Hunderten von Toten“. Nach Worten des Landrats fehlt zudem von mehr als 1000 Kindern jede Spur, und er mutmaßte, diese seien von den Angreifern entführt worden.

          Das einzige funktionierende Krankenhaus in Pibor, das von der französischen Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ betrieben wird, musste seine Arbeit einstellen, nachdem das Personal vor den Angreifern fliehen musste. Die südsudanesische Regierung hat die Provinz Jonglei inzwischen zum Katastrophengebiet erklärt, um Mittel für eine Soforthilfe bereitstellen zu können. Mehr als 100.000 Menschen sollen vor den Kämpfen geflüchtet sein.

          Armee eröffnet Feuer auf Lou Nuer

          Nach Angaben der südsudanesischen Armee ist zumindest die Ortschaft Pibor wieder unter ihrer Kontrolle, die Lage habe sich dort wieder entspannt. Wie es in den Dörfern auf dem Land aussieht, darüber liegen keinerlei Informationen vor. Die Kämpfe in Pibor waren jedenfalls so heftig, dass die südsudanesische Armee das Feuer auf die angreifenden Lou Nuer eröffnen musste. Nach Angaben des Armeesprechers haben die Lou Nuer den Anweisungen der Soldaten, das Gebiet zu verlassen, inzwischen Folge geleistet. Eine Bestätigung dafür liegt allerdings nicht vor.

          Die schweren Kämpfe zwischen der Ethnie der Lou Nuer und der Ethnie der Murle waren vor rund einer Woche ausgebrochen, als mehr als 6000 bewaffnete Lou Nuer auf der Jagd nach Murle in Pibor eingefallen waren. Der Hintergrund soll ein von Murle begangener Viehdiebstahl gewesen sein.

          Auseinandersetzungen um Rinder, die als Statussymbole gelten, sind in Südsudan alltäglich, und Viehdiebstahl gilt bei vielen der Ethnien als Beweis der Männlichkeit. Solche Diebstähle werden über Monate vorbereitet und anschließend generalstabsmäßig ausgeführt, wobei die erbeuteten Herden häufig mehr als 10.000 Tiere umfassen.

          Weitere Themen

          Bootsunglück in Indonesien Video-Seite öffnen

          Mindestens 17 Tote : Bootsunglück in Indonesien

          Nach Behördenangaben sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen, nachdem das Boot von einer großen Welle erfasst worden war. Vor einem Jahr erst war eine überladene Fähre auf dem Tobasee in Sumatra verunglückt.

          Keine Ruhe im Pentagon

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.