https://www.faz.net/-gpf-9r2jz

Erwartungen an Franziskus : Verwirrender Papst

Papst Franziskus am Mittwoch bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan Bild: EPA

Kaum eine der Erwartungen, die er selbst geweckt hat, hat Franziskus bis jetzt erfüllt. Immer noch ist nicht klar, wofür er eigentlich steht.

          1 Min.

          Dem Pontifikat von Franziskus, so viel lässt sich schon jetzt sagen, haftet ein gehöriges Maß an Tragik an. Kaum eine der hochfliegenden Erwartungen, die er selbst geweckt hat, ist bisher in Erfüllung gegangen: Die Kirche ist nicht weniger autokratisch verfasst und wird nicht weniger männerbündisch regiert als ehedem.

          Daher die inzwischen mit Händen zu greifende Ratlosigkeit von Katholiken, die an den feudalistischen Strukturen und der moralischen Lethargie ihrer Kirche verzweifeln. Die Frage, wofür dieser Papst eigentlich steht und wofür nicht, bewegt aber auch Katholiken, die die Erwartungen, die Franziskus geweckt hat, von Beginn an als einen Angriff auf die Integrität der Kirche und des Glaubensgutes interpretiert haben.

          Sie treiben den Papst seit langem mit der ruchlosen Behauptung vor sich her, Franziskus arbeite auf eine Kirchenspaltung hin, weil er die Grenzen zwischen drinnen und draußen verwische und traditionelle katholische Identitätsmarker zur Disposition stelle. Wenn dem nur so wäre! Stattdessen stiftet der Papst mit fast jeder Äußerung nur noch mehr Verwirrung über seine Absichten.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht Video-Seite öffnen

          Nach tagelangen Unruhen : Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht

          Im Pazifikstaat Salomonen hat sich die Lage in der Hauptstadt Honiara am Samstag etwas beruhigt. Tankstellen, Geschäfte und andere Einrichtungen öffneten wieder, die Lage blieb aber angespannt. Zuvor entwickelte sich ein kleiner Protest zu gewalttätigen Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Igor Tuleya ist einer der schärfsten Kritiker der Justizreform.

          Die PiS und die Justiz : Wie Polens Regierung Richter unter Druck setzt

          Die Regierung in Warschau will die Gerichte des Landes auf Linie bringen. Polnische Richter, die auf ihrer Unabhängigkeit beharren, werden unter Druck gesetzt. Igor Tuleya ist zu einem der Anführer des Richterprotests geworden.
          Eine Mitarbeiterin der Impfstoffproduktion in Marburg

          KI und Big Data : Die Revolution der Pharmawelt

          Digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz und Big Data verändern die Arzneimittelforschung massiv – und bieten Mitarbeitern dabei ganz neue Perspektiven. Ein Blick in die neue Welt der Pharmaindustrie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.