https://www.faz.net/-gpf-9aofd

Ehemaliger Mithäftling : Angreifer von Lüttich tötete weitere Person

  • Aktualisiert am

Der Tatort im belgischen Lüttich, wo ein Terrorverdächtiger am Dienstag zwei Polizisten und einen Zivilisten getötet hatte Bild: dpa

Nach der tödlichen Attacke auf Polizisten in Belgien stellt sich heraus: Der Attentäter hat zuvor einen ehemaligen Mithäftling umgebracht. Unterdessen verdichten sich die Anzeichen auf einen islamistischen Hintergrund der Tat.

          Der mutmaßliche Terrorist von Lüttich hat wenige Stunden vor seiner Tat einen weiteren Mann getötet. Das sagte der belgische Innenminister Jan Jambon am Mittwochmorgen dem belgischen Fernsehsender RTL. Demnach brachte der Attentäter in der Nacht zum Dienstag einen ehemaligen Mithäftling in der südbelgischen Provinz Luxemburg um.

          Als Motiv für die Taten nannte Jambom laut belgischer Nachrichtenagentur Belga bei RTL eine mögliche Radikalisierung: „Aber vielleicht auch, dass er in unserer Gesellschaft keine Perspektive mehr hat, weil er in der Nacht zuvor einen Mord begangen hatte.“

          Die Hinweise auf ein islamistisches Tatmotiv verdichten sich inzwischen: Der Name des Täters habe wegen seiner Kontakte zu Islamisten auf einer Überwachungsliste der Polizei gestanden, verlautete aus Ermittlerkreisen. Es werde vermutet, dass er sich im Gefängnis radikalisiert habe.

          Der Angreifer hatte am Dienstagvormittag im Zentrum von Lüttich zwei Polizistinnen mit einem Messer angegriffen. Er entwendete ihre Dienstwaffen und erschoss sie sowie einen jungen Mann. Danach nahm er eine Geisel, bevor er von Spezialeinheiten getötet wurde.

          Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen des „Verdachts auf eine terroristische Straftat“ ein. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um ein gezieltes Attentat auf Polizisten handelte. „Offenkundig war es das Ziel des Attentäters, die Polizei zu attackieren“, sagte Lüttichs Polizeichef Christian Beaupere am Dienstag. Vier Beamte seien bei dem Angriff verletzt worden. Einer von ihnen habe eine Verletzung der Oberschenkelarterie erlitten, er schwebe aber nicht mehr in Lebensgefahr.

          Nach Angaben aus Ermittlerkreisen wird vermutet, dass sich der Angreifer im Gefängnis radikalisiert habe. Demnach war der 1982 geborene Benjamin H. ein wegen Raubüberfällen, Gewalttaten und Drogenhandels verurteilter Kleinkrimineller. Er saß seit 2003 in Haft und befand sich auf Freigang. Den Angaben zufolge beging er bereits am Montagabend in Südbelgien einen Mord. Die Staatsanwaltschaft bestätigte eine Verbindung zwischen den beiden Taten zunächst nicht. Laut Belgiens Justizminister Koen Geens hatte der Täter in der Vergangenheit etwa zwanzig Mal Freigang erhalten, ohne dass es zu Zwischenfällen kam.

          Belgien war in den vergangenen Jahren Schauplatz mehrerer Angriffe auf Militärangehörige oder Polizeibeamte. Die letzte als „terroristisch“ eingestufte Attacke ereignete sich im August 2017, als ein 30-jähriger Mann Soldaten im Zentrum von Brüssel mit einem Messer angriff. Der belgische Premierminister Charles Michel bezeichnete den Angriff von Lüttich als „feige und blinde Gewalt“. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern dieser abscheulichen Tat in Lüttich“, erklärte der belgische Innenminister, Jan Jambon, auf Twitter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verurteilte die „schreckliche Attacke“. Er sicherte den Belgiern die Solidarität der Franzosen zu.

          Seit den Pariser Anschlägen mit 130 Toten im November 2015, die wesentlich in Brüssel geplant worden waren, war Belgien in erhöhter Alarmbereitschaft. Im März 2016 wurden zudem bei Attacken in Brüssel 32 Menschen getötet. Zu beiden Anschlägen hatte sich die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannt. Am 22. Januar senkte Belgien nach drei Jahren die Terrorwarnstufe. Der belgische Antiterror-Stab Ocam beschloss am Dienstag, die Alarmstufe zwei beizubehalten – demnach ist ein Terroranschlag „wenig wahrscheinlich“.

          Weitere Themen

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.