https://www.faz.net/-gpf-9f010

Slowakische Ermittler : Mord an Kuciak war bezahlte Auftragstat

  • Aktualisiert am

Der Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova wurden im Februar erschossen. Nun steht der Fall wohl kurz vor der Aufklärung. (Archivfoto) Bild: AP

Der Doppelmord an einem Journalisten und seiner Verlobten hat die Slowakei in eine politische Krise gestürzt – und steht nun wohl kurz vor der Aufklärung. Die Ermittler sprechen von erdrückenden Beweisen.

          1 Min.

          Slowakische Ermittler sind sieben Monate nach dem Mord an einem Investigativjournalisten und seiner Verlobten davon überzeugt, die vier Täter gefasst zu haben. „Die Beweise sind sehr stark“, sagte Generalstaatsanwalt Jaromir Ciznar am Montag vor Journalisten in Bratislava. Unter anderem habe man bei den Verhafteten Munition beschlagnahmt, die mit jener der Mordtat übereinstimme, sagte Polizeipräsident Milan Lucansky.

          Bei den bereits am Donnerstag verhafteten drei Männern handelt es sich demnach um den mutmaßlichen Mörder, seinen Fahrer und einen Verbindungsmann zur Auftraggeberin. Die am Freitag verhaftete Italienisch-Übersetzerin Alena Z. habe persönlich den Mordauftrag erteilt und dafür 70.000 Euro als Belohnung gezahlt, sagte der für den Fall zuständige Sonderstaatsanwalt, der aus Sicherheitsgründen anonym blieb und nicht gefilmt werden durfte.

          Verbindungen zwischen Mafia-Clans und Regierung

          Der Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren am 21. Februar in ihrem Haus im westslowakischen Dorf Velka Maca erschossen worden. Beide waren zum Tatzeitpunkt 27 Jahre alt.

          Kuciak hatte zuvor über die Verfilzung von Politik und Geschäftemacherei recherchiert. Seine unvollendete Reportage über mögliche Verbindungen italienischer Mafia-Clans zu slowakischen Regierungsmitarbeitern wurde erst nach seinem Tod veröffentlicht. Sie löste Massendemonstrationen gegen Korruption und den Missbrauch von EU-Förderungen aus. Als Folge der Proteste traten die Regierung und der Polizeipräsident zurück.

          Die Ermittler wollten keine Angaben dazu machen, ob die verhaftete 44 Jahre alte Frau von bisher nicht bekannten Hintermännern vorgeschoben wurde, weil diese sich durch Kuciaks Recherchen gefährdet fühlten.

          Spuren zu italienischen wie auch albanischen Mafiagruppen wollten die Ermittler weder bestätigen noch ausschließen. Die Bekanntgabe zu vieler Details könne die weitere Beweisführung erschweren, sagte Generalstaatsanwalt Ciznar. Er kritisierte Politiker, die seit Monaten Druck auf die Ermittlungen ausgeübt und diese dadurch behindert hätten.

          Detailinformationen erhoffen die Ermittler sich vom Verbindungsmann Zoltan A. Dieser zeige sich als einziger der vier Verhafteten kooperativ und habe auch als einziger keine Beschwerde gegen seine von einem Gericht verfügte Haft eingelegt, hieß es.

          Außer Zweifel steht nach Worten der Ermittler, dass Kuciak das alleinige Mordziel gewesen sei. Seine Partnerin Kusnirova sei als „Zufallsopfer“ erschossen worden, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sei, sagte der Sonderstaatsanwalt. Das Paar habe bereits die Hochzeit im Frühjahr geplant.

          Weitere Themen

          Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Demonstration am Kapitol : Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Teile der rechten Szene wollten sich solidarisch mit den Krawallmachern vom 6. Januar zeigen, die wegen des Angriffs auf das Kapitol in Haft sind. Doch es kamen nur wenige Menschen nach Washington. Trump hatte vor einer „Falle“ gewarnt.

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Demonstranten rezitieren den Treueschwur der Vereinigten Staaten.

          Demonstration am Kapitol : Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Teile der rechten Szene wollten sich solidarisch mit den Krawallmachern vom 6. Januar zeigen, die wegen des Angriffs auf das Kapitol in Haft sind. Doch es kamen nur wenige Menschen nach Washington. Trump hatte vor einer „Falle“ gewarnt.
          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.