https://www.faz.net/-gpf-aajju

Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte. Bild: AFP

Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.

          3 Min.

          Durch den Suezkanal fahren jeden Tag fünfzig Schiffe. Das bringt dem ägyptischen Staat im Jahr sechs Milliarden Dollar Transitgebühren ein. Den Bosporus passieren am Tag zwar doppelt so viele Schiffe, davon fällt für den türkischen Fiskus aber nichts ab. Denn anders als der Suezkanal ist der Bosporus ein freier internationaler Schifffahrtsweg, selbst wenn er türkisches Hoheitsgewässer durchzieht. So regelt es die Konvention von Montreux zu den beiden türkischen Meerengen Bosporus und Dardanellen aus dem Jahr 1936.

          Rainer Hermann
          (Her.), Politik

          Damals hatte die junge Türkei das Verhandlungsergebnis gefeiert, denn die Souveränität über die Wasserstraßen war wiederhergestellt. Geht es nach dem Willen der Regierungspartei AKP, könnte sich die Türkei jedoch aus dieser Konvention zurückziehen, so wie sie sich jüngst aus der Konvention des Europarats zum Schutz der Frauen vor Gewalt zurückgezogen hat. Je konkreter das Projekt eines Kanals parallel zum Bosporus wird, desto lauter stellen regierungsnahe Kreise, wenn auch nicht Präsident Recep Tayyip Erdogan selbst, die Konvention in Frage.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.
          Auf schwierigem Pflaster: EU-Chefunterhändler Michel Barnier im September 2020 in London

          Barniers Brexit-Tagebuch : Johnsons tote Katze und Frosts kühler Abschied

          Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat ein „Geheimes Tagebuch“ der Brexit-Verhandlungen veröffentlicht. Für die Briten ist es wenig schmeichelhaft. Ein Tipp aus Deutschland soll den Durchbruch ermöglicht haben.